iPhone 6 Plus im Test: Plus quam perfektum

Apple schließt mit der Vergangenheit ab

Trotz vermeintlicher Übergröße: Das iPhone 6 Plus lässt sich durchaus auch mit einer Hand halten und bedienen. Der kleine Finger dient als Stütze.

Dieser Test zum iPhone 6 Plus beginnt mit Steve Jobs - und wird ohne ihn enden. Der verstorbenen Tech-Persönlichkeit wird nachgesagt, dass er strikt gegen die Einführung eines iPhones mit großem Bildschirm gewesen ist. Das Display des iPhone 6 Plus ist geradezu riesig. Wird es zum Erfolg, kann sich Apple vielleicht endlich aus dem Schatten des früheren Firmenlenkers lösen.

Zum ersten Mal in der Konzerngeschichte stellt Apple zwei Smartphones unterschiedlicher Größe zum gleichen Zeitpunkt vor. Das iPhone 6 Plus ist dabei mit seinem 5,5-Zoll-Display das größere von beiden. Wir wollen im Test darauf eingehen, wie sich das Riesen-iPhone im Alltag schlägt.

Tipp: Mittlerweile wird der Nachfolger, das iPhone 6S (Plus), für den September erwartet. Auch das Betriebsystem wurde mittlerweile auf 8.4 aktualisiert, hier findet ihr Infos zu Problemen mit iOS 8.4 auf dem iPhone 6.

So etwas hatte es bislang wohl noch bei keiner Smartphone-Neuheit gegeben: Webseiten boten iPhone 6 Plus-Schablonen zum Download an. Damit konnte man dann in der Stadt herumlaufen, sich das funktionsuntüchtige Papier-iPhone mal an den Kopf halten, mal testweise in die Hosentasche stecken. Das alles nur, um ein grobes Gefühl dafür zu bekommen, wie sich ein 5,5 Zoll großes Smartphone im Alltag anfühlt.

Design: So fühlt es sich an und so groß ist es

Für treue Apple-Kunden ist das tatsächlich neu. Samsung-, Huawei- oder HTC-Nutzer kennen hingegen längst Vor- und Nachteile eines solchen Formats. Die wichtigste Frage vorab: Ja, das 15,81 x 7,78 x 0,71 Zentimeter große und 172 Gramm schwere iPhone 6 Plus passt in eine Hosentasche. Es passt sogar locker in die meisten Jeans.

iPhone 6 Plus im Größenvergleich mit anderen Phablets

16 Bilder
Zur Galerie

Die Verarbeitung rund um das nun zu den Ecken hin leicht gebogene Display und den Aluminiumrücken ist makellos und höchstens mit der Anfassqualität eines HTC M8 vergleichbar. Es finden sich weder Spaltmaße noch sonstige Auffälligkeiten. Der Kratztest hinterlässt jedoch schnell feine, aber bleibende Narben. Wer sein iPhone dauerhaft vor Kratzern bewahren möchte, muss es in eine Schutzhülle packen. Doch je dicker die Schutzhülle ist, desto schwieriger wird der Hosentaschentransport.

Nicht nur Apple, sondern den meisten Smartphone-Herstellern ist anzukreiden, dass sie die Geräte immer dünner und damit filigraner bauen. Absurd: Je dünner und teurer ein Smartphone ist, desto eher wird es sofort nach dem Kauf in einen schützenden dicken Käfig gesteckt. Und das iPhone 6 Plus gehört in einen Käfig, denn die hübsch anzuschauende Rückseite ist rutschig, die Gefahr groß, dass das teure Smartphone aus den Händen gleitet und zu Boden fällt.

Ergonomie - Tipps und Tricks für kleine und große Hände

Das iPhone 6 Plus muss mit zwei Händen bedient werden. Dieses Aussage stand bereits in Stein gemeißelt, noch bevor Apple im Rahmen des Cupertino-Events die Hüllen von iPhone 6 und iPhone 6 Plus überhaupt fallen ließ. Doch im Alltag hatten wir schnell den Dreh raus, wie sich das iPhone 6 Plus auch mit einer Hand halten und bedienen lässt. Am einfachsten gelingt dies, wenn ihr den kleinen Finger der rechten oder linken Hand einfach als Stütze für das Smartphone verwendet. (Siehe erstes Bild am Textanfang).

Haltet ihr das iPhone 6 Plus auf diese Art und Weise, dann erreicht der Daumen bis zu 75 Prozent der Bildschirmfläche. Und es gibt einen weiteren, softwareseitigen Trick: Durch eine doppelte Berührung (nicht Klick) des Home-Buttons wird der Bildschirminhalt halbiert und ausschließlich im unteren Teil angezeigt. Ihr könnt dann ganz bequem mit dem Daumen die Schaltflächen berühren. Dies ist besonders praktisch, um etwa beim Surfen im Netz die Adressleiste schnell zu erreichen. Wir hätten nicht gedacht, dass diese Funktion im Alltag dermaßen oft zum Einsatz kommt, doch gewöhnten wir uns schnell daran. Übrigens: Das iPhone 6 bietet die gleiche Funktion.

Unboxing: Apple iPhone 6 Plus

10 Bilder
Zur Galerie

Display

Großes Lob verdient die Anzeige des iPhone 6 Plus. Nicht wegen der hohen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und einer daraus resultierenden Pixeldichte von 401 ppi. Bildschirme der Konkurrenz bieten zum Teil noch höhere Auflösungen. Das Lob verdient sich die Anzeige wegen ihrer Helligkeit, den uneingeschränkten Blickwinkeln, der Farbwiedergabe und dem sehr guten Kontrast, der fast schon ein wenig an die Super AMOLED-Screens von Samsung erinnert. Entgegen erster Vermutungen verbaut Apple jedoch kein Saphirglas, sondern vertraut auf Corning Gorilla Glass 3.

Einzelne Bildpunkte sind mit dem bloßen Auge auch dann nicht zu erkennen, wenn die Nase das Display bereits berührt. Ein guter, logischer, aber auch mutiger Schritt von Apple, das Rennen um immer mehr Pixel anderen zu überlassen. Denn eine höhere Pixeldichte würde im Alltag kaum etwas bringen, aber mit Sicherheit zulasten der Akkulaufzeit gehen. Im Smartphone-Quartett auf dem Schulhof lässt sich allein mit den Spezifikationen des iPhone 6 Plus jedoch kein Blumentopf gewinnen.

Leistung

Das gilt auch für den ARM-Prozessor und den Arbeitsspeicher. Auch hier reißen ein Gigabyte RAM und der Dual-Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,39 Gigahertz wenige vom Hocker. Im Alltag jedoch ist das iPhone 6 Plus ein wahrer Überflieger. Apples A8-Prozessor, der auf die Dienste eines stromsparenden Co-Prozessors (M8) zurückgreifen kann, sorgt für ein durchweg flüssiges Arbeitstempo. Sämtliche von uns ausprobierten Spiele aus dem App Store liefen vollständig ohne Ruckler und brauchten nicht lange, um zu laden. Selbst Asphalt 8, auf anderen Smartphones und Tablets immer wieder für kleine Aussetzer gut, läuft auf dem iPhone 6 Plus anstandslos flüssig.

Das Benchmark-Tool Geekbench 3 ermittelt 1.628 Punkte im Single- und 2.919 Punkte im Multicore-Test. Eine Leistungssteigerung von 25 Prozent im Vergleich zum iPhone 5s. Damit hält das Apple-Testgerät die versammelte Konkurrenz in Form von Samsung Galaxy S5, HTC M8 und iPhone 5s in Schach. Wie sich das iPhone 6, in dem der gleiche Chipsatz auf 64-Bit-Architektur verbaut ist wie im größeren iPhone 6 Plus, im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones schlägt, erfahrt ihr im großen Benchmark-Vergleich. Unabhängig von Benchmarks und Tools zur Leistungsmessung: Es wird eine ganze Weile dauern, bis die ersten Apps kommen, die das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus an ihre Leistungsgrenzen bringen.

"Neuheiten von iOS 8 im Überblick"

Akkulaufzeit

Es dauerte nicht lange, bis der erste iPhone-Besitzer sein neues Smarpthone aufschraubt, um an das Innenleben zu gelangen. Im Falle des iPhone 6 Plus war es erneut der Reparatur-Service iFixit aus Australien, der mithilfe von Spezialwerkzeug vorsichtig das Display abnahm und einen ausführlichen Blick auf die verbauten Teile warf. Es kam unter anderem heraus, dass Apple den großzügig bemessenen Platz im iPhone 6 Plus für einen voluminösen Akku mit einer Kapazität von 2.915 Milliamperestunden nutzt.

iPhone 6 Plus - Apps im Landscape-Modus

3 Bilder
Zur Galerie

In unseren Tests trug uns die Akkukapazität locker über den Arbeitstag - und das, obwohl wir aus anfänglicher Neugierde unsere Finger kaum länger als eine Stunde vom neuen iPhone lassen konnten. Wer ein wenig auf die Bildschirmhelligkeit und die Funkverbindungen achtet, kann sogar ein ganzes Wochenende fernab von Steckdosen mit dem Apple-Smartphone verbringen.

Doch ist der Akku einmal leer, vergeht auch einige Zeit, bis die Anzeige wieder 100 Prozent anzeigt. Zu Testzwecken entluden wir das iPhone 6 Plus einmal vollständig, bis es sich abschaltete. Anschließend dauerte es 35 Minuten, um den Akku zu 25 Prozent wieder aufzuladen. Nach 75 Minuten war der Akku laut Anzeige zur Hälfte wieder mit Strom versorgt. Nach 150 Minuten waren es 90 Prozent. Rechnet mit bis zu drei Stunden, um den vollständig entladenen Akku eures iPhone 6 Plus mit dem Original-Netzteil komplett vollzuladen. Mit dem Netzteil des iPads geht es ein wenig schneller.

Kamera und Multimedia

Nach wie vor vertraut Apple sowohl am iPhone 6 Plus als auch am iPhone 6 lediglich auf einen Mono-Lautsprecher. Noch dazu sitzt er an ungünstiger Stelle: Egal ob ihr das Plus hochkant oder im Querformat haltet, irgendein Finger überdeckt stets die Lautsprecher-Öffnung. Prinzipiell geht der Klang in Ordnung, kann sich subjektiv aber weder vom iPhone 5s noch vom iPhone 6 absetzen. Immerhin übersteuert er bei maximaler Lautstärke nicht.

iPhone: Versteckte und übersehene Funktionen finden
iPhone: Versteckte und übersehene Funktionen finden Anleitung Tipps und Tricks für eure Apple-Geräte Das iPhone-Betriebssystem iOS bietet zahlreiche Funktionen, die schnell übersehen werden oder sich nicht jedem sofort erschließen. In diesem Tutorial zeigen wir euch einige Tipps und Tricks für euer iPhone oder iPad, die nicht jeder kennt. Los..

Viele sinnvolle Verbesserungen halten die beiden Kameras bereit. Die rückseitig verbaute iSight-Kamera, deren überarbeiteter Sensor nach wie vor mit acht Megapixeln auflöst, profitiert von der sogenannten Focus Pixel-Technik - so nennt Apple den Phasen-Autofokus. Dies resultiert im schnellen Scharfstellen selbst von sich bewegenden Objekten. Auch in schwierigen Lichtsituationen, wie bei Dämmerung, stellt der Fokus des iPhone 6 Plus schnell scharf. In diesen Situationen hilft beim iPhone 6 Plus zudem ein optischer Bildstabilisator, der Handbewegungen gut ausgleicht und verschwommene Bilder bei länger geöffneter Blende vermeidet. Im kleineren iPhone 6 fand Apple laut eigenen Aussagen keinen Platz für den optischen Bildstabilisator.

"HomeKit: Diese Apps unterstützen Apples Heimsteuerungs-Standard"

Bei der Aufzeichnung von Videos hingegen kommt der optische Bildstabilisator nicht zum Einsatz. Apple vertraut auf eine softwareseitige Lösung zur Reduzierung von Wacklern. Dies funktioniert in der Praxis sehr gut.

iPhone 6-Kamera: Slowmotion-Funktion in Aktion

Ein ganz langsamer Redaktionshund: Mit der Kamera des iPhone 6 Plus könnt ihr beeindruckende Slowmotion-Videos mit bis zu 240 Einzelbilder in der Sekunde einfangen.

Der Kamera des iPhone 6 Plus haben wir einen eigenen Artikel gewidmet. Ihr findet ihn an dieser Stelle.

Das ist uns sonst noch aufgefallen

Über die zahlreichen Kleinigkeiten, wie den nun endlich verbauten NFC-Chip, haben wir an anderer Stelle bereits ausführlich berichtet. Letzterer ist jedoch lediglich als Vorbereitung für den in Deutschland noch nicht verfügbaren Bezahldienst Apple Pay zu sehen.

Recht schnell bemerkten wir im Testalltag, dass Apple die Position des Ein- und Ausschalters besser noch tiefer platziert hätte. Eine Stelle in der Mitte der rechten iPhone-Flanke hätten wir optimal gefunden. Ohne angelegte Schutzhülle ist das iPhone 6 Plus zudem sehr rutschig.

iPhone 6 Plus oder iPhone 6?

Wer sich für ein neues iPhone interessiert, steht nun erstmalig vor der Wahl zwischen zwei signifikant unterschiedlichen Displaydiagonalen. Das iPhone 6 Plus bietet sich unserer Meinung nach vor allem für Menschen an, die viel unterwegs sind. Beim täglichen Weg zur Arbeit in der Bahn etwa lassen sich Inhalte auf dem 5,5 Zoll großen Display wesentlich entspannter konsumieren. Das iPhone 6 Plus kann daher tatsächlich ein Tablet wie das iPad mini ersetzen.

Fazit zum Apple iPhone 6 Plus

Wer hingegen ein Smartphone im Wesentlichen zum Telefonieren nutzt, greift besser zum 4,7-Zoll-iPhone. Es lässt sich dank kompakteren Abmessungen und dank der abgerundeten Ecken genauso bequem in der Hosentasche transportieren wie ein iPhone 5s.

Preis und Verfügbarkeit

Zur Zeit kommt es beim iPhone 6 Plus zu Wartezeiten von bis zu drei Wochen. Die Preis sind gesalzen: Bereits 800 Euro müsst ihr für die Variante mit 16 Gigabyte großem Speicher auf den Tisch legen. Diese Speichergröße ist jedoch nur für denjenigen empfehlenswert, der kaum Apps installiert und das Riesen-Smartphone vornehmlich zum Surfen verwendet. Die 32-Gigabyte-Version hat Apple leider aus dem Programm gestrichen. Die nächstgrößere 64-Gigabyte-Variante schlägt mit 900 Euro zu Buche. Stolze 1.000 Euro müsst ihr für die Top-Version des iPhone 6 Plus mit 128 Gigabyte Kapazität berappen. Das Apple-Phablet bewegt sich damit in der Preisregion eines gut ausgestatteten Ultrabooks.

Apple iPhone 6 Plus: Fazit

Egal ob man Apple mag oder nicht - man kommt nicht darum herum, der Firma Respekt zu zollen. 8.6/10

Das iPhone 6 Plus punktet nicht mit Superlativen, sondern durch das Gesamtkonzept. Auf dem Papier verliert es so manch einen Vergleich mit der Konkurrenz, im Alltag hingegen kommt nie der Wunsch nach mehr Leistung oder mehr Pixeln auf. Egal wie man der Firma mit dem angebissenen Apfel auch gegenüberstehen mag - man kommt nicht darum herum, Apple Respekt zu zollen. Dafür, dass Cupertino es erneut geschafft hat, dem Drang nach mehr Ausstattung, mehr Pixeln, mehr Gigahertz und mehr Schnickschnack zu widerstehen. Im iPhone 6 Plus findet sich nur das, was funktioniert. Das war auch schon beim ersten iPhone-Modell so. Plusquamperfectum lässt sich aus dem Lateinischen mit "Mehr als vollendete Zeit" übersetzen. Von der grammatikalischen Bedeutung einmal abgesehen, stellt das iPhone 6 Plus den von vielen Kunden ersehnten Abschluss einer in die Jahre gekommenen Verschränkte-Arme-Haltung des Konzerns dar, ein iPhone mit großem Bildschirm auf den Markt zu bringen. Das erste Apple-Phablet erfüllt die Erwartungen und legt unserer Meinung nach noch ein Plus obendrauf.

Das hat uns gefallen

  • Verarbeitung
  • Displayqualität
  • Kameraqualität
  • Akkulaufzeit

Das hat uns nicht gefallen

  • Preis-Leitungs-Verhältnis
  • NFC-Funktionalität
Testnote 8,6 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
9,0 / 10
Design und Verarbeitung
8,0 / 10
Ausstattung und Bedienung
9,0 / 10
Sprachqualität
9,0 / 10
Akkulaufzeit
8,0 / 10
Multimedia
Informationen zum Leihgerät

Das iPhone 6 Plus wurde von Apple Deutschland für den Zeitraum von einem Jahr leihweise zu Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Apple iPhone 6 Plus selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 70 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Apple iPhone 6 Plus wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Smartphone
Smartphone Thema Mit dem iPhone fing 2007 alles an. Mittlerweile gehen jährlich weltweit über eine Milliarde Smartphones über die Ladentheke. Doch nicht nur die Nachfrage ist riesig, auch das Angebot wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher. Wir behalten für euch die Übersicht. Egal ob ihr das beste Gerät in einer bestimmten Preisklasse oder ein Smartphone mit einem bestimmten Feature (Dual-SIM, Wireless ... Zur Übersicht

Apple iPhone 6 Plus - Specs: Die technischen Daten im Überblick

Die nachfolgende Tabelle zeigt euch die wichtigsten technischen Daten des Apple iPhone 6 Plus im Überblick. Eine detaillierte Auflistung findet ihr im technischen Datenblatt, um das Apple iPhone 6 Plus mit anderen Smartphones zu vergleichen besucht unseren Handy-Vergleich.

Prozessor Apple A8
Display RETINA Color (16M) 1080x1920px (5.5") 401ppi
RAM 2 GB
Gerätespeicher 64 GB
Hauptkamera 8 Megapixel
Alle Details anzeigen
Apple iPhone 6 Plus Benchmarks

In der nachstehenden Tabelle findet ihr die Futuremark-Benchmarks, die wir zum Apple iPhone 6 Plus in unserem System erfasst haben. Der Gesamtwert steht in der rechten Spalte, Details zu den einzelnen Tests bekommt ihr, wenn ihr die Maus über das Infozeichen bewegt.

Futuremark-Benchmark Ergebnis
Ice Storm MAXED OUT!

Futuremark Ice Storm

Physik (Gesamt):
MAXED OUT!
Physik Test I:
28 FPS
Physik Test II:
-
Physik Test III:
-
Grafik (Gesamt):
MAXED OUT!
Grafik Test I:
60 FPS
Grafik Test II:
57 FPS
Ice Storm Extreme MAXED OUT!

Futuremark Ice Storm Extreme

Physik (Gesamt):
MAXED OUT!
Physik Test I:
28 FPS
Physik Test II:
-
Physik Test III:
-
Grafik (Gesamt):
MAXED OUT!
Grafik Test I:
60 FPS
Grafik Test II:
48 FPS
Ice Storm Unlimited 17832

Futuremark Ice Storm Unlimited

Physik (Gesamt):
9317
Physik Test I:
30 FPS
Physik Test II:
-
Physik Test III:
-
Grafik (Gesamt):
24070
Grafik Test I:
128 FPS
Grafik Test II:
88 FPS
Sling Shot using ES 3.0 1513

Futuremark Sling Shot using ES 3.0

Physik (Gesamt):
884
Physik Test I:
24 FPS
Physik Test II:
8 FPS
Physik Test III:
4 FPS
Grafik (Gesamt):
1900
Grafik Test I:
9 FPS
Grafik Test II:
7 FPS
Sling Shot using ES 3.0 Unlimited 1559

Futuremark Sling Shot using ES 3.0 Unlimited

Physik (Gesamt):
858
Physik Test I:
23 FPS
Physik Test II:
8 FPS
Physik Test III:
4 FPS
Grafik (Gesamt):
2036
Grafik Test I:
11 FPS
Grafik Test II:
7 FPS
Passmark-Benchmark Ergebnis
Gesamt 4342
Prozessor (CPU Mark) 68,010
Speicher (Mem Mark) 5,078,103
Festplatte (Disk Mark) 18,657
2D (2D Mark) 1,999
2D (3D Mark) 1,629

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Apple iPhone, Apple, Smartphone, Apple iOS 8 und Apple iPhone 6 Plus.

Das Apple iPhone 6 Plus wurde ursprünglich mit Apple iOS 8.0 "Apple iOS Okemo" ausgeliefert. Mittlerweile ist für das Apple iPhone 6 Plus die Version 11.4 "Apple iOS 11" verfügbar.

Links zum Thema
Apple iPhone 6 Plus im Zeitverlauf
1 von 2
  • Tennis-Arm durch iPhone 6 Plus? NBA-Star erklärt schwache Wurfquote

    07.07.2015 Der Umstieg auf das größere Display des iPhone 6 Plus und die damit verbundenen Anstrengungen entlegene Buttons zu erreichen, haben laut Bonner die schmerzhafte Verletzung mitverursacht - zumindest eingeleitet. Das berichtet US-Technikmagazin The Verge. Die Schmerzen hätten ihn daran gehindert sein Trainingsprogramm wie gewohnt zu absolvieren. Insbesondere das Fangen von Bällen hätte zu massiven Schmerzen geführt. Bonner hatte in den zurückliegenden elf Jahren eine beachtenswerte Wurfquote von 41,1 Prozent von der Dreipunktelinie aufgelegt. In der abgelaufenen Saison hatte es nur noch für 36,5 Prozent gereicht.

    Meint der Spieler das wirklich ernst? Bonner zumindest beteuerte seine Glaubwürdigkeit hinsichtlich der kuriosen Umstände ausdrücklich. Allerdings gibt es beim iPhone 6 und beim iPhone 6 Plus eine Funktion, mit der Bonner der Erkrankung hätte vorbeugen können: Via Doppelklick auf den Home-Button können iPhone-Nutzer den Bildschirm aufs 4-Zoll-Format verkleinern und dann bequem mit dem Daumen bedienen.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite