Amazon: Verbraucherzentrale berichtet verstärktes Aufkommen von Phishing

Nicht auf Identitätsprüfungen eingehen

Alexander Kant - Profilbild
von Alexander Kant
Teilen

Ihr wurdet per Mail dazu aufgerufen, euer Amazon-Konto zu bestätigen? Dann geht auf keinen Fall auf diese Forderung ein. Diese Mails sind reines Phishing und stammen von Cyberkriminellen, so die Verbraucherzentrale NRW. Wir verraten euch, wie ihr euch gegen diese Art von Betrugs-Mail am besten schützt.

Die Identität eures Amazon-Kontos muss nicht erneut bestätigt werden.
Die Identität eures Amazon-Kontos muss nicht erneut bestätigt werden. (Quelle: Verbraucherzentrale NRW )

Die Verbraucherzentrale NRW spricht eine Warnung bezüglich Phishing-Mails im Namen des Online-Versandhandels Amazon aus. In diesen fordern euch Cyberkriminelle dazu auf, eure Identität zu bestätigen. Geht in keinem Falle auf diese Forderungen ein, denn die Betrüger sind hinter euren Daten her.

Phishing-Ratgeber: So erkennt ihr gefälschte E-Mails von Banken, DHL, Amazon und Co.
Phishing-Ratgeber: So erkennt ihr gefälschte E-Mails von Banken, DHL, Amazon und Co. Artikel Schutz vor Betrug und Abofallen In diesem Ratgeber erklären wir, anhand welcher Kriterien ihr eine gefälschte E-Mail erkennen könnt. Außerdem geben wir euch Tipps für den richtigen Umgang mit Phishing-Mails an die Hand und zeigen, was zu tun ist, wenn ihr auf eine Fake-E-Mail hereingefallen seid. Jetzt lesen

Ebenso verhält es sich auch mit der in der Mail erwähnten Kontosperrung. Teilt Amazon euch angeblich mit, dass euer Konto demnächst gesperrt werde, braucht ihr euch keine Sorgen zu machen. Euer Konto wird nicht gesperrt und ihr könnt die E-Mail getrost ignorieren, so ebenfalls die Verbraucherzentrale NRW.

Da der Online-Versandhandel Amazon bei seinen Kunden ein großes Vertrauen genießt, wird dieser immer wieder für Phishing-Mails missbraucht. In der Regel unterscheiden sich die Methoden hierbei minimal, wodurch die Betrüger Spam-Filter umgehen können.

Weitere beliebte Maschen der Betrüger

Beliebt bei den Betrügern sind zudem der Versand von gefälschten Gutscheinen, Rechnungen oder Lieferscheinen im E-Mail-Anhang an Kunden. Amazon selbst versendet allerdings keine Anhänge in E-Mails. Hier handelt es sich zumeist um Viren, Malware oder Trojaner. Betreffzeilen gefälschter Mails können etwa wie folgt oder in abgewandelten Varianten lauten:

"Nachricht von ihrem Kundenservice", "Wichtige Kundenwarnung", "Bestätigung ihres Amazon-Kontos nötig", "Wichtig: Konto deaktiviert von Amazon" oder auch "Kundenkonto gesperrt von Amazon". Auch die Betreffe "Sicherheit Ihres Amazon-Kontos!" und "Die Bestellung wurde storniert!" sind vermehrt im Umlauf. Beispiele dieser Mails findet ihr in der folgenden Mediengalerie.

Hier seht ihr verschiedene Varianten von Phishing-Mails im Namen von Amazon.

20 Bilder
Zur Galerie

Lasst euch von derartigen Nachrichten keinesfalls verunsichern. Solltet ihr dennoch überprüfen wollen, ob hinsichtlich eures Amazon-Kontos alles in Ordnung ist, meldet euch auf der Amazon-Homepage via Webbrowser oder über die mobilen Apps ein. Nehmt in keinem Fall den Umweg eines euch via E-Mail zugeschickten Links! Sollte euer Account schon gehackt worden sein, haben wir ein Special mit Tipps, was ihr tun könnt.

Beliebte Betrugsmaschen: So versuchen euch Betrüger im Netz auszutricksen

8 Einträge

Vorsicht! Mit diesen Maschen versuchen euch aktuell Betrüger im Netz auszutricksen.

Jetzt ansehen
Bei neuen Artikeln zu Aktuelle Betrugswarnungen benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Amazon, Betrug, Ratgeber: Sicherheit, Identitätsdiebstahl und Aktuelle Betrugswarnungen versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite