Landesbank Berlin: "NEUE BENACHRICHTIGUNG 16.10.2018 5748" ist Phishing

Verbraucherzentrale warnt

Alexander Kant - Profilbild
von Alexander Kant
Teilen

Kunden der Landesbank Berlin (LBB) sollten zurzeit aufpassen, auf welche Mails sie in ihrem Postfach klicken. Wie die Verbraucherzentrale meldet, häufen sich die Phishing-Versuche von Betrüger via Mails im Namen der LBB. Eine aktuelle Betreffzeile der gefälschten Nachrichten lautet etwa "NEUE BENACHRICHTIGUNG 16.10.2018 5748".

"NEUE BENACHRICHTIGUNG 16.10.2018 5748" ist die Betreffzeile dieser Phishing-Mail im Namen der LBB.
"NEUE BENACHRICHTIGUNG 16.10.2018 5748" ist die Betreffzeile dieser Phishing-Mail im Namen der LBB. (Quelle: Verbraucherzentrale)

Die Verbraucherzentrale warnt zurzeit Kunden der Landesbank Berlin (LBB) verstärkt vor gefährlichen Phishing-Mails. Aktuelle gefälschte Nachrichten im Namen der Bank tragen unter anderem die Betreffzeile "NEUE BENACHRICHTIGUNG 16.10.2018 5748". Laut dieser habe der Kunde angebliche neue Benachrichtigungen, welche dieser abrufen kann, in dem auf ein mitgelieferten Link geklickt.

Phishing-Ratgeber: So erkennt ihr gefälschte E-Mails von Banken, DHL, Amazon und Co.
Phishing-Ratgeber: So erkennt ihr gefälschte E-Mails von Banken, DHL, Amazon und Co. Artikel Schutz vor Betrug und Abofallen In diesem Ratgeber erklären wir, anhand welcher Kriterien ihr eine gefälschte E-Mail erkennen könnt. Außerdem geben wir euch Tipps für den richtigen Umgang mit Phishing-Mails an die Hand und zeigen, was zu tun ist, wenn ihr auf eine Fake-E-Mail hereingefallen seid. Jetzt lesen

In der Regel sind die Betrüger hinter euren Daten her. Haben sie dank dieser erst einmal Zugriff auf das Konto und andere Dienste, können die Kriminellen eure Identität klauen, ungehindert Geld überweisen oder in eurem Namen andere Nutzer betrügen. Auch kann sich in Anhängen oder hinter Links in den Mails Malware verstecken, mit der der Kriminelle zum Beispiel ungehinderten Zugriff auf euer Gerät hat. Wie ihr euch gegen Schadsoftware jeglicher Art schützt und was ihr tun könnt, wenn es schon zu spät ist, erfahrt ihr in den verlinkten Artikeln.

So schützt ihr euch

Klickt generell nicht auf enthaltene Buttons oder Links in der E-Mail. Solltet ihr bereits auf den Button oder Link geklickt haben, dürft ihr in keinem Fall eure persönlichen Daten eingeben, da diese sonst unverschlüsselt bei den Betrügern landen. Banken, aber auch Unternehmen, fordern euch in der Regel niemals dazu auf, persönliche Daten über einen Link aus einer E-Mail preiszugeben. Solltet ihr unsicher sein, ruft die entsprechende Webseite manuell über euren Webbrowser auf.

Weitere Tipps, die euch beim Erkennen von Phishing-Mails unterstützen und euch erste Hilfe leisten, solltet ihr in eine Phishing-Falle getappt sein, haben wir in unserem umfassenden Phishing-Ratgeber für euch gesammelt.

Beliebte Betrugsmaschen: So versuchen euch Betrüger im Netz auszutricksen

8 Einträge

Vorsicht! Mit diesen Maschen versuchen euch aktuell Betrüger im Netz auszutricksen.

Jetzt ansehen
Bei neuen Artikeln zu Aktuelle Betrugswarnungen benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Datenschutz, Phishing, Malware, Schutz vor Malware, Trojanern & Spyware und Aktuelle Betrugswarnungen versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite