Alten TV oder Monitor smart machen: So holt ihr Apps auf den Bildschirm

Streaming-Boxen, Konsolen und Co

Maurice Ballein - Profilbild
von Maurice Ballein
Teilen

Ihr habt einen älteren Fernseher, der über keinen eigenen Internet-Zugang verfügt oder keine Apps unterstützt und möchtet dennoch auf Web-Dienste wie YouTube oder Netflix zugreifen? In diesem Ratgeber zeigen wir euch die unterschiedlichen Optionen auf, mit denen ihr alte Fernseh-Geräte zu einem Smart-TV umfunktioniert.

Wir zeigen Optionen auf, mit denen ihr euren Fernseher zum Smart-TV aufbohren könnt.
Wir zeigen Optionen auf, mit denen ihr euren Fernseher zum Smart-TV aufbohren könnt. (Quelle: netzwelt-Montage)

Inhaltsverzeichnis

  1. Streaming-Sticks und Set-Top-Boxen
  2. Spielekonsolen als smarten Zuspieler nutzen
  3. Compute-Sticks und Raspberry Pi
  4. Blu-ray-Player

Wer keine Lust hat mehrere hundert Euro für einen neuen Smart-TV auszugeben, findet in den folgenden Zeilen deutlich günstigere Alternativen, mit denen ihr einem klassischen Fernseher ohne eigene Internetanbindung oder Smart-TV-Betriebssystem neues Leben einhaucht und entsprechende Funktionen kostengünstig nachrüsten könnt.

Streaming-Sticks und Set-Top-Boxen

Um sich Apps wie YouTube, Mediatheken oder Online-Videotheken auf den Fernseher zu holen, bieten sich unter anderem Streaming-Sticks oder Set-Top-Boxen an. Als populäre Beispiele sind hier Google Chromecast, Amazon Fire TV oder Apple TV zu nennen. Alle Geräte werden über eine HDMI-Schnittstelle mit dem Fernseher sowie via WLAN mit dem heimischen Netzwerk verbunden. Je nach Ausführung verfügen die Streaming-Geräte über eine eigene Benutzeroberfläche oder nutzen ein verbundenes Smartphone- oder einen Tablet-PC als Zuspieler beziehungsweise Fernbedienung.

Die Chromecast-HDMI-Geräte aus dem Hause Google kommen gänzlich ohne eigenes User-Interface aus - hier erfolgt die Auswahl von Inhalten also über kompatible Apps, die auf dem iOS- oder Android-Gerät installiert werden können. Chromecast bietet allerdings den zusätzlichen Vorteil, dass der vollständige Inhalt des Chrome-Internetbrowsers von jedem PC, Mac oder auch Chromebook an den Fernseher übertragen werden kann. Ihr könnt also auch über diesen Weg Videos von YouTube und Co oder Video-Streaming-Dienste auf den Fernseher übertragen.

Amazon Fire TV-Boxen oder Sticks sowie Apple TV bieten eine eigene Benutzeroberfläche. Das aktuelle Apple TV (4. Generation) bietet überdies wie Fire TV die Option, zusätzlich native Apps wie YouTube, Netflix, Arte oder ZDF Mediathek zu installieren. Alle Apple TV-Modelle ermöglichen auch das Spiegeln des iPhone-, iPad-, oder auch Mac-Bildschirms auf den angeschlossenen Fernseher. Der entsprechende Übertragungsstandard namens AirPlay wird von allen gängigen Apple-Geräten unterstützt.

Spielekonsolen als smarten Zuspieler nutzen

Aktuelle Spielekonsolen wie die Xbox One oder die PlayStation 4 eignen sich hervorragend, um den Fernseher smart zu machen. Auch ältere Generationen wie die PlayStation 3 oder die Xbox 360 ermöglicht die Installation von Apps wie Netflix, YouTube, Amazon Video oder auch Sky Go und stattet euren Fernseher so mit Smart-TV-Funktionen aus. Wer also eh den Kauf einer Konsole plant, muss nicht zwingend auch einen Smart-TV kaufen. Allerdings ist nicht jeder Dienst auf allen Plattformen vertreten. So gibt es Sky Go etwa nur für die Xbox.

Eine weitere interessante Möglichkeit bietet die Streaming-Box Nvidia Shield-Android TV-Box. Sie verknüpft die Vorzüge einer Spielekonsole mit Android TV. Sie bietet eine hervorragende Ausstattung und Benutzerfreundlichkeit sowie zahlreiche Apps aus dem Google Play Store. Android für den Fernseher lässt sich allerdings auch deutlich kostengünstiger nachrüsten. Brauchbare Android TV-Boxen - sogar mit 4K-Support - gibt es bereits unter 50 Euro.

Compute-Sticks und Raspberry Pi

Optional lässt sich der heimische Fernseher aber auch zu einem Windows-PC aufrüsten - inklusive vollwertigen Internetbrowser. Hierfür wird ein sogenannter Compute-Stick an den Fernseher angeschlossen, ebenfalls via HDMI-Schnittstelle. Natürlich besteht auch die Option auf einen Raspberry PI zu setzen. Dieser bietet unter anderem die Möglichkeit via Installation des Kodi-Mediaplayers nahezu jede On- oder Offline-Quelle über den Fernseher abzuspielen.

Blu-ray-Player

Zahlreiche Blu-ray-Player liefern ebenfalls Smart-TV-Betriebssysteme, teils mit eigenen App Stores für YouTube und Co. Wer also plant, sich einen Player zuzulegen, bekommt in vielen Fällen entsprechende Funktionen oder vorinstallierte Apps gleich dazu. Nahezu alle aktuellen Modelle aus den Häusern Sony, Samsung, Panasonic, LG oder Philips bieten entsprechende Smart-TV-Vorzüge.

Das könnte dich auch interessieren

zur
Startseite

zur
Startseite