Google Pixel 3 (XL) im Kurztest: Ein Selfie mit Iron Man

Gekommen für Updates, geblieben wegen der Kamera

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen
Pixel 3_10.jpg

Wer sich beim Smartphone-Kauf für ein Google Pixel entschied, tat dies in der Vergangenheit zumeist wegen der schnellen und verlässlichen Versorgung mit Android-Updates. Seit dem Pixel 2 XL gilt das Google-Handy aber auch als exzellente Kamera-Smartphone. Beim Pixel 3 baut der Hersteller die Fähigkeiten der Kamera noch aus und erlaubt euch, etwa ein Selfie mit Iron Man zu machen. Zudem behebt Google einige Schwächen des Vorgängers. Ein Kurztest.

Inhaltsverzeichnis

  1. Kamera
  2. Design und Verarbeitung
  3. Display
  4. Ausstattung und Performance
  5. Software
  6. Preis und Verfügbarkeit
  7. netzwelt meint

Hinweis: Netzwelt konnte auf einem lokalen #MadebyGoogle-Event in Berlin das Pixel 3 und das Pixel 3 XL in Augenschein nehmen. In diesem Kurztest behandeln wir beide Geräte wie ein Gerät, denn die Unterschiede zwischen Pixel 3 und Pixel 3 XL fallen gering aus. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es getrennte Testberichte für das Pixel 3 und das Pixel 3 XL geben.

Googles Handy-OS Android läuft auf Millionen Smartphones weltweit. Mit den eigenen Mobiltelefonen hatte der Konzern aber bislang nur mäßigen Erfolg. Wer sich in der Vergangenheit für ein Pixel oder Nexus entschied, tat dies zumeist wegen der langfristigen und verlässlichen Versorgung mit Android-Updates und Sicherheitspatches. Diese ist natürlich auch beim neuen Pixel 3 und dessen größeren Schwestermodell Pixel 3 XL gegeben.

Zugleich rückt der Hersteller aber ein anderes Feature bei seinem Top-Smartphone in den Mittelpunkt: die Kamera. Kein Wunder. Schließlich gilt der Vorgänger Pixel 2 XL für viele Experten immer noch als das beste Kamera-Smartphone am Markt. Im renommierten Kamera-Benchmark DxO Mark rangiert das Gerät beispielsweise auch knapp ein Jahr nach Release in der Top 10 - noch vor aktuellen Top-Modellen wie dem OnePlus 6 und das, obwohl es nur eine Kamera auf der Rückseite aufweist. Diesen Nimbus will Google nun festigen und ausbauen.

Kamera

So soll das Pixel 3 (XL) nicht nur das beste Kamera-Smartphone auf den Markt werden, sondern auch das beste Handy für Selfies. Um dies zu ermöglichen, verbaut Google auf der Front zwei 8-Megapixel-Kameras. Anders als beim Huawei Mate 20 Lite dient die zweite Frontkamera nicht als Assistenzkamera bei Portrait-Fotos, sondern soll dank einem Blickwinkel von 97 Grad Gruppenselfies erleichtern. Die reguläre Frontkamera bietet einen Blickwinkel von 75 Grad. Über einen Schieberegler könnt ihr stufenlos in der Kamera-App so bei euren Selfies rein oder rauszoomen. Laut Google wird die zweite Kamera zudem verwendet, um bei Selfies perspektivische Verzerrungen herauszurechnen. Sind gerade keine Freunde für ein Selfie zur Stelle, holt ihr euch über die Funktion "Playground" einfach ein paar virtuelle Kameraden dazu - etwa Marvel-Held Iron Man oder die Kids aus Stranger Things. Die Figuren stehen dabei nicht nur still im Hintergrund, sondern reagieren auf euch auch mit Gesten. Das lässt die ganze Szenerie sehr natürlich und realistisch wirken. Möglich wird dies dank aufwendiger Algorithmen, die das Bild analysieren.

Google Pixel 3 (XL) in Bildern

12 Bilder
Zur Galerie

Auf sie setzt Google auch bei der Hauptkamera. Technisch ist das Setup auf der Rückseite nämlich nahezu identisch mit dem Vorgänger. Die Kamera des Pixel 3 XL löst weiterhin mit 12 Megapixeln auf, Blende und Pixelgrößen bleiben ebenfalls unverändert. Neu sind aber einige Funktionen, die wir euch nachfolgend näher vorstellen wollen. An aller erster Stelle wäre hier zunächst "Top-Shot", in Deutschland bezeichnet Google das Feature als Top-Foto, zu nennen. Hier nimmt die Kamera bereits einige Momente bevor und nach dem ihr den Auslöser drückt Bilder des gewählten Motives auf. Ein Algorithmus soll aus der Menge an Aufnahmen das beste Bild heraussuchen. Beliebte Fotofehler wie geschlossene Augen oder ein gequältes Lächeln sollen damit der Vergangenheit angehören.

Google Pixel 3 (XL) im Kurztest: Ein Selfie mit Iron Man
Google Pixel 3 (XL) im Kurztest: Ein Selfie mit Iron Man Testbericht Gekommen für Updates, geblieben wegen der Kamera Früher entschied man sich für ein Google Pixel wegen der zuverlässigen Versorgung mit Updates. Inzwischen gilt das Smartphone auch als perfekter Kamera-Ersatz. Das Pixel 3 (XL) will in dieser Hinsicht noch besser sein als sein Vorgänger - und erlaubt euch, sogar Selfies mit Iron Man. Ein Kurztest. Jetzt lesen

Mit "Super Res Zoom" bietet das Pixel 3 (XL) nun auch einen verbesserten digitalen Zoom. Über eine Lupe könnt ihr bis zu fünffach stufenlos in eine Aufnahme reinzoomen, die Qualität soll dabei laut Google nicht nennenswert leiden. Möglich wird dies dadurch, dass Google ähnlich wie bei Top-Shot mehrere Bilder beim Auslösen aufnimmt und das Zoom-Bild aus diesen zusammenrechnet. Ähnliche Techniken werden laut Google in der Astronomie angewandt. Die auf dem Event in Berlin gemachten Bilder sahen tatsächlich gut und selbst auf der höchsten Zoomstufe noch vergleichsweise scharf aus - zumindest auf dem Handy-Display. Die Qualität lässt sich aber erst abschließend nach einem Sichttest am Computer bewerten. Diesen holen wir nach, sobald uns ein Testgerät in der Redaktion vorliegt.

Im November bringt Google das Feature Nachtsicht per Update auf das Pixel 3 (XL). Es soll für bessere Fotos bei schwachen Lichtverhältnissen sorgen.
Im November bringt Google das Feature Nachtsicht per Update auf das Pixel 3 (XL). Es soll für bessere Fotos bei schwachen Lichtverhältnissen sorgen. (Quelle: Screenshot YouTube/Google)

Last but not least ist bei den neuen Kamera-Funktionen der Modus "Nachtsicht (Night Sight)" zu nennen. Mit dieser Funktion sollt ihr bei schwachen Lichtverhältnissen bessere Bilder machen. Ein Algorithmus ermittelt laut Google, welche Objekte im Bild zu sehen sind und weist den Motiven dann typische Farben zu. Ausprobieren konnten wir die Funktion in Berlin noch nicht. Das Feature wird erst im November mit einem Software-Update nachgeliefert. Google zeigte jedoch eine Demo-Aufnahme. Diese gefiel uns aber weniger. Das mit Nachtsicht aufgenommene Foto wirkte so hell, als ob es am Tage aufgenommen worden wäre. Natürlich wirkt die Szenarie somit nicht. Auch hier wollen wir aber erst den ausführlichen Test in der Redaktion abwarten, ehe wir die Funktion abschließend bewerten.

Neben den genannten Kamera-Funktionen gibt es noch weitere Neuerungen in der Kamera-App. So könnt ihr Selfies mit eurem Pixel 3 (XL) im Modus "Fotobox" ohne Hände aufnehmen, es reicht zu lächeln oder eine Grimasse zu schneiden. Google Lens arbeitet zudem nun in Echtzeit im Hintergrund in der Kamera-App. Wollt ihr dies nicht, könnt ihr die Vorschläge in den Einstellungen aber abschalten. Woran hat Google beim Pixel 3 (XL) abseits der Kamera noch gearbeitet? Hier wäre zunächst das Design zu nennen.

Design und Verarbeitung

Pixel 3 XL versus Pixel 2 XL: Google hat die Displayränder bei der neuen Generation deutlich reduziert.
Pixel 3 XL versus Pixel 2 XL: Google hat die Displayränder bei der neuen Generation deutlich reduziert. (Quelle: netzwelt)

Was beim Betrachten des Pixel 3 XL direkt ins Auge sticht, ist die breite Einkerbung, auch Notch genannt, mittig im oberen Bereiche des Bildschirms. Hier bringt Google unter anderem die Frontkameras sowie den Ohrmuschellautsprecher unter. Die fette Notch mag nicht jedermanns Geschmack sein, sorgt aber zusammen mit den reduzierten Displayrändern dafür, dass das Gerät trotz gewachsener Bilddiagonale nicht in Höhe und Breite zugelegt hat. Das Display misst nun zwar 6,3 statt 6 Zoll, die Abmessungen bleiben aber nahezu unverändert. Google nutzt die Frontseite wesentlich besser aus als beim Vorgänger. Das gefällt. Ein Größenvergleich mit der Konkurrenz zeigt jedoch, dass andere Hersteller größere Bildschirme noch einen Tick kompakter verbauen - etwa Apple beim iPhone XS Max. Hierfür gibt es zwei Gründe: Zum einen verbaut Google anders als Apple auf der Frontseite einen zweiten Lautsprecher, zum anderen sind die Displayränder des Pixel 3 wieder druckempfindlich. Quetscht ihr das Smartphone zusammen, wird der Google Assistant aufgerufen.

Modell Displaygröße Abmessungen
Google Pixel 3 XL 6,3 Zoll 158 x 76,7 x 7,9 Millimeter
Apple iPhone XS Max 6,5 Zoll 157,5 x 77,4 x 7,4 Millimeter
Samsung Galaxy Note 9 6,4 Zoll 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
OnePlus 6 6,28 Zoll 155,7 x 75,4 x 7,75 Millimeter
Huawei P20 Pro 6,1 Zoll 155 x 73,9 x 7,8 Millimeter

Was wir über das Pixel 3 XL gesagt haben, gilt übrigens auch für das Pixel 3. Auch hier nutzt Google die Frontseite deutlich besser aus und verbaut statt einem 5-Zoll- ein 5,5-Zoll-Display - verzichtet allerdings auf eine Notch.

Nicht nur auf der Frontseite gibt es beim Pixel 3-Neuerungen, auch auf der Rückseite hat sich in Sachen Design und Verarbeitung einiges getan. Google hält zwar an der für die Pixel-Geräte typischen zweifarbigen Design fest, der obere Bereich des Covers ist in einem dunkleren Ton der Grundfarbe gehalten als der untere, allerdings ist der Rücken der neuen Generation nun komplett aus Glas gefertigt, wodurch sich die Geräte drahtlos aufladen lassen. Wer das Pixel 3 (XL) in die Hand nimmt, wird dies jedoch nicht bemerken. Der untere Teil der Gorilla Glas 5-Scheibe ist nämlich matt gehalten und mit einer Soft Touch-Beschichtung überzogen. Diese Gummierung sorgt für einen ordentlichen Grip und dafür, dass Fingerabdrücke zumindest im unteren Teil nicht auf dem Pixel 3 (XL) zu sehen sind.

Erhältlich ist das Pixel 3 XL in Schwarz, Weiß und Pink. Bei der weißen und der pinken Farbvariante hebt sich der Einschalter farblich vom Rest des Gehäuses ab. Beim weißen Modell ist er grün, beim pinken orange. Die pinke Farbvariante wird von Google als "Not Pink" bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich um einen sehr zarten Pinkton, der fast ins weißliche übergeht. Mit IP68 weisen beide Geräte eine höhere Schutzklasse bei Staub und Wasser auf.

Display

Beim Pixel 2 XL musste Google viel Kritik für das Display einstecken. Nutzer beklagten unter anderem die Farbdarstellung, das schnelle Einbrennen von Bildschirminhalten und eine Blauverschiebung bei Neigung. Google reagierte auf die Probleme teils mit einem Software-Update und teils mit Unverständnis. Bauartbedingt weisen pOLED-Displays eine leichte Farbänderung auf, wenn man sie neigt. Dies sei kein Fehler, ließ das Unternehmen seiner Zeit verlauten. Intern hat man sich die Kritik aber offenbar sehr wohl zu Herzen genommen. Die Blickwinkel fallen bei den neuen Pixel-Geräten deutlich größer aus. Zwar konnten wir auf den Vorführgeräten in Berlin noch leichte Farbverfälschungen feststellen, diese waren aber so minimal, dass sie im Alltag nicht wirklich auffallen dürften. Generell gefallen die neuen Google-Phones mit satten Farben und einem hohen Kontrast.

Ausstattung und Performance

Im Inneren des Pixel 3 XL werkelt der Qualcomm-Chip Snapdragon 845. Der Octa-Core treibt auch Konkurrenzprodukte wie das OnePlus 6, das HTC U12+ oder das LG G7 ThinQ an. Im Pixel 3 XL stehen ihm aber nur 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung, in anderen Geräten kann er teilweise auf die doppelte Menge zugreifen.

Benchmark-Programme konnten wir auf dem #MadeByGoogle-Event nicht auf den Vorführgeräten installieren. Im Vorfeld der Präsentation kursierten aber bereits vereinzelt Benchmark-Ergebnisse mutmaßlicher Prototypen des Pixel 3 (XL) im Netz. Wir haben sie euch in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Benchmark/Handy Google Pixel 3 Apple iPhone XS Max Samsung Galaxy Note 9 OnePlus 6
GeekBench (Single-Core) 2.426 Punkte 4.732 Punkte 3.595 Punkte 2.448 Punkte
GeekBench (Multi-Core) 8.355 Punkte 11.212 Punkte 9.058 Punkte 9.071 Punkte
AnTuTu 256.805 Punkte 358.855 Punkte 247.814 Punkte 264.828 Punkte

Erläuterung: AnTuTu ist wohl das populärste Tool zum Messen der Leistungsfähigkeit des eigenen Smartphones. Die App prüft nicht nur die Leistungsfähigkeit des Prozessors (CPU), auch andere Smartphone-Komponenten wie die Grafikeinheit oder der Arbeitsspeicher werden getestet. GeekBench fokussiert sich dagegen vor allem auf die Leistungsfähigkeit der CPU. Je höher die Punktzahl ausfällt, umso besser ist das Ergebnis. Wollt ihr die Leistungsfähigkeit eures eigenen Smartphones testen, könnt ihr euch AnTuTu, 3DMark und Geekbench bei uns im Download-Archiv kostenlos herunterladen.

Wie ihr seht, ist das Google-Handy voraussichtlich nicht das schnellste Android-Handy am Markt, es kann aber locker mit der Konkurrenz mithalten. Das iPhone XS Max spielt dagegen in einer anderen Liga. Die Vorführgeräte in Berlin reagierten auf unsere Nutzereingaben flink und ohne Verzögerungen. Eine ausführliche Bewertung der Performance reichen wir in unserem ausführlichen Testbericht nach.

Bei der weiteren Ausstattung gibt es zwei Mankos im Vergleich zur Konkurrenz: Der Gerätespeicher ist maximal 128 Gigabyte groß und lässt sich nicht erweitern. Andere Hersteller bieten ihre High End-Geräte mittlerweile mit bis zu 512 Gigabyte Speicher an. Immerhin könnt ihr als Pixel 3 (XL) Nutzer aber eure Bilder kostenlos in der Google-Cloud sichern. Eine Speicherbegrenzung gibt es hierfür nicht. Des Weiteren bieten die Pixel-Geräte keine Unterstützung für eine zweite SIM-Karte, dabei bietet selbst Apple mittlerweile Dual-SIM-Handys an.

Software

Das Pixel 3 XL kommt mit Android 9.0 Pie in den Handel. In einem separaten Artikel geben wir euch einen Überblick über alle Neuerungen des neuen Handy-OS von Google. Wie für die Pixel-Geräte typisch bietet das Pixel 3XL gegenüber anderen Stock-Android-Geräten aber einige Zusatzfeatures, die wir euch nachfolgend auflisten:

  • Google Lens muss nicht separat aufgerufen werden, sondern arbeitet in der Kamera-App automatisch im Hintergrund.
  • Google Duplex wird ab November zunächst auf den Pixel 3-Geräten zur Verfügung stehen.
  • Ihr könnt YouTube Music sechs Monate gratis nutzen.

In den vergangenen Jahren waren die Pixel-Features aber nur für eine gewisse Zeit exklusiv auf den Google-Geräten verfügbar und fanden dann später ihren Weg auch auf andere Android-Handys.

Preis und Verfügbarkeit

Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL sind ab dem 2. November in Deutschland erhältlich. Die Preise beginnen bei 849 (Pixel 3) beziehungsweise 949 Euro (Pixel 3 XL). Sie bewegen sich damit in etwa auf dem Niveau des Vorgängers und liegen zum Teil noch unter denen der Konkurrenz. Vorbestellungen für das Pixel 3 (XL) sind bereits möglich, alle Details dazu findet ihr im verlinkten Artikel.

netzwelt meint

Google hat beim Pixel 3 die größten Schwächen des Vorgängers ausgebessert. Das Design ist zeitgemäß, der Bildschirm bewegt sich qualitativ auf dem Niveau der Konkurrenz. Ob die Kamera das hält, was Google verspricht, muss jedoch erst der ausführliche Testbericht in der Redaktion zeigen. Der erste Eindruck ist aber positiv.

Das hat uns gefallen Das hat uns nicht gefallen
Wireless Charging Speicher nicht erweiterbar
Screen-to-Body-Ratio kein Dual-SIM
Display
Kamera
Google Pixel 3 (XL)
Google Pixel 3 (XL) Alternativen

Zur besseren Einordnung und zum Vergleich haben wir die folgenden Alternativen zu Google Pixel 3 (XL) hinterlegt.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Google Pixel 3 (XL) selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 36 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Google Pixel 3 (XL) verglichen

Ihr seid euch unsicher, ob ihr das Google Pixel 3 (XL) kaufen oder lieber zu einem Konkurrenzprodukt greifen solltet? Die folgenden Vergleichstests helfen euch bei der Kaufentscheidung. Wir stellen hier das Google Pixel 3 (XL) seinen schärfsten Konkurrenten gegenüber.

Bestenlisten

Google Pixel 3 (XL) wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Google, Smartphone und Google Pixel 3 (XL).

Google Pixel 3 (XL) im Zeitverlauf
1 von 5
  • Google Pixel 3-Event: So verfolgt ihr den Launch im Live-Stream

    09.10.2018 Google lädt zu seinem jährlichen #MadebyGoogle-Event. Auf der in New York stattfindenden Veranstaltung will der US-Konzern heute, 9. Oktober, neue Hardware präsentieren. Im Mittelpunkt stehen dabei die neuen Smartphones Pixel 3 und Pixel 3 XL - dies deutet die rot hervorgehobene "3" in der Einladung an.

    Darüber hinaus wird es aber weitere Hardware zu sehen geben. So kursieren im Netz bereits Bilder eines Convertibles namens Pixel Slate, auch eine neue Version des Media Players Chromecast, eine neue Smartwatch sowie ein Smart-Speaker mit Display sollen heute präsentiert werden. Ihr könnt den Launch der neuen Google-Produkte live verfolgen. Google überträgt das Event auf YouTube. Ihr findet den Live-Stream nachfolgend eingebettet, sobald der Stream startet. Los geht es am 9. Oktober um 16.40 Uhr deutscher Zeit.

    Sollte der hier eingebettete Stream nicht funktionieren, könnt ihr das Launch-Event alternativ auch via Twitter verfolgen.

    Seid ihr unterwegs oder habt nur eine schmale Internetverbindung, solltet ihr den Newsticker von netzwelt im Auge behalten. Wir verfolgen für euch das Google-Event und versorgen euch zeitnah mit ersten Eindrücken zu den neuen Produkten.

    Möchtet ihr vorab mehr zum Google Pixel 3 (XL) wissen, haben wir eine Übersichtsseite dafür erstellt. Welche Neuerungen euch beim Pixel 3 konkret erwarten, haben wir ebenfalls zusammengefasst.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite