Need for Speed im Test: Nicht ganz so "Fast and Furious"

Nachtrennen und Online-Zwang

Das Reboot von Need for Speed erscheint...

Geschwindigkeit gibt euch den Kick. Das neue Need for Speed könnte da genau das Richtige für euch sein. EA und Ghost Games versuchen sich mit mutigen Ideen. So spielt ihr das Rennspiel nur bei Nacht, und es gibt Videoszenen mit echten Schauspielern. Funktioniert das Ganze auch im Test?

Inhaltsverzeichnis

  1. Need for Speed: Fremdscham bei Videos
  2. Ghost Games macht euch zum "Star"
  3. Nachtfahrten, Grafik und Ruckler
  4. Reputation geht über Geld
  5. Online-Zwang und Multiplayer
  6. Fazit

"Geile Karre, Mann!", ruft mir einer zu. Jungspund Spike lehnt sich durch das Autofenster. Er legt mir eine angesagte Location nahe, wo ich weitere Auto- und Tuning-Enthusiasten treffe. Ich muss ihn ja mit meinem Drift beeindruckt haben.

Am Ort der Freude angekommen, lerne ich die anderen Rennfahrer kennen: Manu, Amy, Travis und wie sie nicht alle heißen. Sie nehmen mich in ihre Gemeinschaft auf. Ich gehöre jetzt zur "Klicke", unsere Leidenschaft: schnelle Autos, Straßenrennen und coole Drifts.

Need for Speed: Das Rennspiel im Test

Need for Speed: Fremdscham bei Videos

Solche Zwischensequenzen laufen im neuen Need for Speed mit echten Schauspielern ab, ein gewagter Schritt des Entwicklers Ghost Games. Die Videos bringen zwar etwas Abwechslung ins Rennen, doch wirken die Dialoge etwas zu aufgesetzt und manchmal ein wenig peinlich.

Ich fühle mich in Need for Speed ein wenig an die "The Fast and the Furious"-Filme erinnert. Mit Freunden in und vor Garagen abhängen, nachts ordentlich Gas geben, die eigene Karre tunen und ich bin mittendrin. Okay, was fehlt, sind harte Action und abgebrühte Muckihelden wie Vin Diesel und "The Rock".

Ghost Games macht euch zum "Star"

Alle 51 Autos in Need for Speed

Schaut euch hier alle verfügbaren Autos in Need for Speed (2015) an.


Jetzt ansehen

Genau dieses "Mittendrin-Gefühl" provozieren die Entwickler nicht nur mit den Zwischensequenzen, in denen sich alle Charaktere an mich wenden - ob ich will oder nicht. Auch während der Autofahrt klingelt dauernd das Telefon. Ihr bekommt Sprachnachrichten mit Herausforderungen zu Rennen oder Textnachrichten. Während ihr sie aufruft, fahrt ihr im Hintergrund des Menüs weiter. Also nicht zu lang aufs Telefon schauen!

Das Fahrverhalten von Need for Speed ist so, wie es bei Need for Speed meist ist: einfach und eingängig - nicht realistisch. Das muss kein Negativpunkt sein. Doch für alle, die Need for Speed nicht kennen: Dies ist keine Rennsimulation, und das hat nix mit realistischem Motorsport zu tun.

Need for Speed (2015) im Test

6 Bilder
Zur Galerie

Nachtfahrten, Grafik und Ruckler

In Need for Speed gibt es weiterhin nur Nachtrennen. Die ordentliche Grafik kommt bei Dunkelheit leider nicht so richtig zur Geltung. Optisch beeindruckt es mich weniger als Titel wie Project CARS oder Forza Motorsport 6. Schwach ist, dass es im Vergleich zu anderen Rennspielen bei Need for Speed keine Cockpit-Kamera gibt.

Auch schade: Im Test läuft Need for Speed überwiegend flüssig, doch ein paar Ruckler gibt es dennoch. In einigen Drifts musste ich leider einige Slow-Downs feststellen. Da läuft es nicht "fast", ich werd' aber auch nicht gleich "furious".

Reputation geht über Geld

In Need for Speed holt ihr euch weitere Autos und Autoteile nicht nur mit Geld, sondern auch mit Reputation. Hier bekommt ihr Punkte, wenn ihr bei Rennen schnell fahrt, schicke Drifts hinlegt oder euch etwa mit der Polizei anlegt. Reputation ist besonders wichtig, weil ihr dadurch zum Beispiel neue Tuning-Teile in eurer Garage freischaltet. Und mit diesen Teilen "pimpt" ihr euer Gefährt zum "Asphalt-Monster" auf.

Wenn ihr im Spiel schöne Screenshots macht, profitiert ihr ebenfalls von Boni. Die Stadtteile des Schauplatzes "Ventura Bay" schaltet ihr nach und nach frei. Genügend Ausfahrt für eure Autos habt ihr also.

Need for Speed-Tipps für viel Reputation und Geld
Need for Speed-Tipps für viel Reputation und Geld Artikel Reich und berühmt im Rennspiel Bei Need for Speed (2015) helfen euch vielleicht diese Tipps weiter, um im Rennspiel viel Reputation und Geld zu bekommen. Auf diese Weise schaltet ihr nämlich neue Tuning-Teile frei und ihr leistet euch die besten Autos. Jetzt lesen

Online-Zwang und Multiplayer

In der Spielwelt treten immer wieder andere Spieler eurer Partie bei. Ihr befindet ihr euch also stets in einer Multiplayer-Umgebung. Nehmt an einem Rennen teil und ihr fahrt gegen andere Spieler. Im Need for Speed-Test funktioniert das ganz gut, Spaß macht es auch.

Dafür müsst ihr allerdings auch online sein, immer. Die Entwickler haben bei Need for Speed tatsächlich Online-Zwang verordnet und das ist absolut überflüssig. Das Spiel sollte auch offline spielbar sein.

Es sollte eigentlich kein Problem sein, den Multiplayer von einer Singleplayer-Erfahrung einfach abzugrenzen. Das hätte auch mit diesem Spielkonzept funktioniert. Bitter ist auch, dass ihr bei Internetproblemen immer rausfliegt. Dies ist im Test schon einige Male passiert.

Need For Speed (2015): Fazit

Schöner wär's mit Tageslicht 7/10

Need for Speed ist ein eingängiges und leichtes Rennspiel, in dem ihr flott mal eine Runde drehen könnt. Wer auf ein bisschen Geschichte und Videos steht, hat mit diesem Titel vielleicht besonders viel Spaß. Gelegentliche Ruckler, der Online-Zwang und die Beschränkung auf Nachtfahrten trüben jedoch den Spielspaß etwas.

Das hat uns gefallen

  • Gute Grafik
  • Mittendrin-Gefühl
  • Abwechslung durch Videos
  • Einfaches Fahrverhalten, Need for Speed eben
  • Flotte Multiplayer-Rennen

Das hat uns nicht gefallen

  • Keine Cockpit-Perspektive
  • Vereinzelte Ruckler
  • Dialoge in den Videos manchmal peinlich
  • Online-Zwang
Testnote 7,0 von 10
Darius Schuiszill NEU
Bewertet von Darius Schuiszill
6,0 / 10
Spielzeit
8,0 / 10
Einstieg
7,0 / 10
Technik
Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Need For Speed (2015) selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 935 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Need For Speed (2015) wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Spiel

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Gaming, Internet, Testbericht, EA, Konsole, Microsoft, Need for Speed, Rennspiel, Sony, PC-Spiel, Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One, Hersteller-Verzeichnis, Videospiel, Need For Speed (2015), GTA 6 und TV & Stream.

zur
Startseite

zur
Startseite