Test: The Movies

Peter Molyneux hat den Dreh raus

von Michael Dees
Teilen

Lionhead-Wochen bei netzwelt. Nach "Fable" und "Black & White 2" schauten wir uns die Hollywood-Persiflage von Peter Molyneux genauer an. Oscar oder Goldene Himbeere?

Wer von einer Karriere als Game-Designer träumt ist gut beraten, vor dem Schlafengehen an Peter Molyneux zu denken. Drei PC-Spiele hat das Studio des beflissenen Briten in den letzten Wochen veröffentlicht, jedes bei einem anderen großen Publisher. "Fable: The Lost Chapters" erschien bei Microsoft, "Black & White 2" bei Electronic Arts und "The Movies" ist ein (Glücks-)Fall für Activision.

Mit seinem jüngsten Werk knüpft Molyneux an selige "Theme Park"-Zeiten an. Und doch ist "The Movies" mehr als eine Wirtschaftssimulation. Als Boss eines aufstrebenden Filmstudios ist der Spieler in der Hauptsache Starbetreuer und Kinoproduzent. Von der Frühzeit des Films in den 20er Jahren bis zum heutigen Tage reicht der zeitliche Bogen. Dementsprechend kennen die ersten Werke in "The Movies" weder Ton noch Farbe. Kamerafahrten, Schnitte oder variable Brennweiten sind für Filmpioniere ebenfalls Zukunftsmusik.

Zwischen Set und Schneidetisch

Auf die künstlerische Gestaltung hat man in der Anfangsphase keinen Einfluss. Erst wenn neue Gebäude und Technologien zur Verfügung stehen, ist die Kreativität des Spielers gefragt. Sobald ein Drehbuchautor das Skript zu einem gewünschten Genre fertiggestellt hat, darf dieses im Filmeditor überarbeitet werden. Spätestens hier fängt "The Movies" an, richtig interessant zu werden.

Ein Beispiel: Sie wollen einen Science-Fiction-Film drehen. Die erste Szene soll drei Erwachsene zeigen, die um ein Baby versammelt sind. Dazu wird die entsprechende Szene wie bei einem Schnittprogramm in ein Fenster mit der gewünschten Kulisse gezogen; Wettereffekte oder zusätzliche Requisiten sind nur einen Mausklick entfernt. Wenn der Film etwa "Mondkind des Grauens" heißt, ruft die Betrachtung des Säuglings bei den Umstehenden natürlich Unbehagen hervor. Eine neue Szene kann genau dies zum Ausdruck bringen.

Ein paar Szenen weiter ist unser "Mondkind des Grauens" zu einem handfesten Monstrum gediehen. Dann bietet sich die Möglichkeit, einen oder mehrere Schauspieler von einer gefährlichen Kreatur jagen zu lassen, durch einen muffigen Keller beispielsweise oder entlang eines futuristischen Korridors. Nach einem dramatischen Kampf mit Fäusten, Äxten oder Feuerwaffen kann der Film schließlich damit enden, dass die Überlebenden in knappen Outfits vor einer untergehenden Sonne knutschen oder als Zombies durch brennende Straßen wackeln. Zum Finale kann natürlich auch ein Ufo landen, in "The Movies" sind der Fantasie wenig Grenzen gesetzt.

Zurück
Seite 1/2

Inhaltsverzeichnis

Videospiel-Highlights 2018

Wie in allen Jahren erscheinen auch in diesem Jahr viele Videospiele. Wir zeigen euch unsere Highlights für das Jahr 2018.

Bei neuen Artikeln zu Simulation benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Gaming, Testbericht, DVD, Simulation, Lionhead Studios, Peter Molyneux und Filme verwalten versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite