Akku laden ohne Kabel: Diese Smartphones unterstützen Wireless Charging

Handy ohne Kabel laden

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen

Es ist komfortabel, das Smartphone drahtlos zu laden. Doch welche Handys unterstützen Wireless Charging (Qi)? Und wie funktioniert das? Netzwelt verrät es euch und erklärt, worauf es beim Kauf eines Qi-fähigen Smartphones zu achten gilt.

Wireless Charging ist komfortabel, hat jedoch auch Nachteile.
Wireless Charging ist komfortabel, hat jedoch auch Nachteile. (Quelle: Samsung)

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie funktioniert Wireless Charging?
  2. So testet netzwelt
  3. Das sind die besten Smartphones mit Wireless Charging
  4. Das sind die besten Alternativen
  5. Was ist mit den anderen Herstellern?
  6. Nokia (HMD Global)
  7. Razer
  8. Darauf gilt es beim Kauf zu achten
  9. Wireless Charging (Qi) mit Adapter nachrüsten
  10. Testfeld im Überblick

Smartphones werden häufiger aufgeladen als herkömmliche Mobiltelefone. In der Regel müssen die Mini-PCs abends an die Steckdose. Dazu benötigt ihr Netzteil und Ladekabel. Einen weitaus komfortableren Ladeprozess verspricht das Wireless Charging. Hier legt ihr das Smartphone einfach auf eine entsprechende Ladestation. Am Ende des Ladeprozesses hebt ihr es wieder von dieser auf. Keine lästigen Kabel, kein Ein- und Ausstecken. Klingt gut, doch wie funktioniert das?

Wie funktioniert Wireless Charging?

Für Wireless Charging wird wie bereits erwähnt eine entsprechende Ladestation, die als Sender fungiert, benötigt. Das Smartphone, das geladen werden soll, muss zudem über einen Empfänger verfügen. Dieser ist bei neueren Modellen zumeist in die Rückseite des Smartphones integriert, bei älteren Geräten wird er durch ein spezielles Cover nachgerüstet. Der aktuell am meisten verbreitete Wireless Chargging-Standard Qi setzt auf elektromagnetische Induktion zur Übertragung der Energie, andere Standards auf Magnetresonanz.

Akku schnell leer? - Diese Tipps helfen
Akku schnell leer? - Diese Tipps helfen Artikel Erste Hilfe für das Smartphone Der Akku eures Smartphones wird schnell leer? Wir erklären euch, woran das liegen kann und was ihr dagegen tun könnt. Jetzt lesen

Der Vorteil von Wireless Charging liegt auf der Hand: kein lästiges Kabel-Wirrwarr mehr. Ihr müsst nur einmal die Ladestation verkabeln und fortan ladet ihr euer Gerät einfach durch Auflegen auf die Ladeplattform. Diese kann ganz unauffällig in alltägliche Gegenstände wie etwa Ikea-Möbel integriert sein. Das klingt praktisch, hat jedoch auch Nachteile. Das induktive Laden benötigt mehr Zeit als der herkömmliche Weg über die Steckdose. Ein vollständiger Ladezyklus dauert beim Galaxy Note 9 fast 3,5 Stunden, via Ladekabel ist das Handy dagegen bereits in unter zwei Stunden voll. Das Laden mehrerer Geräte gleichzeitig ist zudem nur mit speziellen Ladestationen möglich.

Beim Thema Wireless Charging gibt es des Weiteren noch immer keinen einheitlichen Standard. Es stehen sich hier die Power Matters Alliance (PMA) und das Wireless Power Consortium (WPC) gegenüber, sodass erhältliches Wireless Charging-Zubehör mitunter nicht mit allen Geräten kompatibel ist. Hierzulande ist jedoch der Qi-Standard des WPC am meisten verbreitet.

So testet netzwelt

Doch welche Smartphones unterstützen Wireless Charging überhaupt und welches Modell davon ist empfehlenswert? Netzwelt hat für euch den Markt sondiert und insgesamt 17 aktuelle und drahtlos ladbare Modelle ausgemacht, die wir allesamt getestet oder in einen Kurztest unter die Lupe genommen haben.

So testet netzwelt

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen alle in Frage kommenden Modelle. Dabei werden neben bekannten Marken auch kleinere Hersteller berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Modelle einzeln getestet und die Testergebnisse gegenüber gestellt. Zudem führen wir Hintergrundgespräche mit Händlern, Herstellern und Nutzern um den Service der Anbieter beurteilen zu können.

17
Smartphones in der Auswahl
17
getestet
80+
Stunden aufgewendet

Wie testet netzwelt? Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Wir nutzen die Geräte in der Redaktion und im Alltag. Wir fotografieren, telefonieren und spielen damit. Ziel ist es, Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Das kommt etwa dann infrage, wenn eines der Kriterien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist. Wer wir sind, wie wir unsere Testgeräte beziehen und wie sich netzwelt finanziert, erfahrt ihr auf unserer Transparenzseite.

Das sind die besten Smartphones mit Wireless Charging

  • Design und Verarbeitung
  • Rechenpower
  • Dual-SIM-fähig (eSim)
  • sehr gute Kameras
  • sehr gutes OLED-Display
  • Speicher nicht erweiterbar
  • bis zu 1.650 Euro teuer
  • schwaches Netzteil im Lieferumfang
  • Querformat wird nur selten genutzt
  • lange Akkulaufzeit
  • S Pen als Fernbedienung nutzbar
  • viel Speicher
  • IP68
  • sehr groß und breit
  • nur Android 8.1 ab Werk
Zum Testbericht 9.1

To the Max!

Apple hat ein wahres OLED-Monster von der Leine gelassen. Das iPhone XS Max bietet alles, was man sich von einem modernen Smartphone wünschen kann im Überfluss: Ein riesiges OLED-Display, einen mächtigen Prozessor, eine sehr gute Kamera. Monstermäßig ist 2018 aber auch der Preis.

Zum Testbericht 8.8

Groß - in jeder Hinsicht

Samsung beseitigt beim Galaxy Note 9 fast alle Schwächen des Vorgängers. Das Handy bietet wieder eine überdurchschnittliche Akkulaufzeit, der Fingerabdrucksensor ist besser erreichbar und dank des neuen Fernbedienungsfeatures werden auch S Pen-Muffel ab und an zum Stylus greifen. Leider ist das Note 9 aber weiterhin alles andere als handlich. Das kann die Konkurrenz besser.

Sowohl das Mate 20 Pro, das Note 9 als auch das iPhone XS (Max) lassen sich ab Werk drahtlos laden. Der Zukauf eines speziellen Covers, wie bei früheren Modellen, ist nicht mehr notwendig. Anders als iPhone XS (Max) und Note 9 kann das Mate 20 Pro aber zugleich auch als Wireless Charging-Matte für Smartwatch und Co fungieren. Für welches Gerät ihr euch entscheidet, hängt aber letztlich von euren persönlichen Präferenzen ab. Eine Entscheidungshilfe liefert unser Handy-Vergleich.

Das sind die besten Alternativen

Das was wir über das Galaxy S9 und das iPhone XS gesagt haben, trifft auch auf das Galaxy S8 und das iPhone 8 zu. Dementsprechend sind die Modelle eine günstigere Alternative.

  • enorm leistungsstarker Prozessor
  • Kameras
  • drahtloses Laden
  • Speicher nicht erweiterbar
  • dicke Ränder
  • Design
  • Kamera
  • Akkulaufzeit
  • Fingerabdruckscanner unzuverlässig und schwer zu erreichen
  • Bixby hat noch nicht einmal Beta-Status
Zum Testbericht 8.5

Neuer Wein in alten Schläuchen

Es mag befremdlich klingen, doch als größten Kritikpunkt kreiden wir dem iPhone 8 sein Design an. Ein schnell über 1.000 Euro teures Smartphone darf Ende 2017 einfach nicht mehr so aussehen und sich so anfühlen wie ein Handy aus dem Jahr 2014. Dazu schreitet die Entwicklung zu schnell voran. Und wer das ähnlich teure Samsung Galaxy S8 oder das Note 8 neben das iPhone 8 hält, erkennt die Zeichen der Zeit überdeutlich. Die Glasrückseite mag man als optisches Highlight verstehen, doch auch hier gibt es zwei Seiten der Medaille. Zum einen ermöglicht sie das schnurlose Laden, auf der anderen Seite dürfte sie anfällig für teure Schäden sein. Ohne Schutzhülle solltet ihr das iPhone 8 nicht verwenden. Das alles soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um eine äußerst leistungsfähige und durchdachte Smartphone-Generation handelt. Eine über die Jahre fast zur Perfektion gereifte Generation. Doch die Wachablösung in Form des rahmenlosen iPhone X steht schon in den Startlöchern.

Zum Testbericht 8.8

Cool, cooler, Galaxy S8.

Der S7-Nachfolger lässt mit seinem riesigen Infinity Display iPhone 7 und Co alt aussehen. Trotz der Größe liegt das S8 noch geschmeidig in der Hand. In Sachen Design macht Samsung also einen großen Schritt nach vorn. An Prozessor, Kamera und Akku gibt es nicht zu meckern. Doch das kann nicht drüber hinwegtäuschen, dass Samsung beim S8 auch viel Potenzial verschenkt - etwa mit dem miserablen Fingerabdruckscanner oder dem unfertigen Assistenten Bixby.

Wer kein Samsung- oder Apple-Handy will, kann zum LG G7 ThinQ, Huawei Mate RS oder Sony Xperia XZ2 greifen. Diese sind ebenfalls zum Qi-Standard kompatibel.

  • Triple-Kamera
  • Fingerabdrucksensor im Display
  • Wireless Charging
  • Fingerabdrucksensoren arbeite nicht zusammen
  • Performance auf Niveau des Vorjahres
  • kein Bluetooth 5.0
  • hohe unverbindliche Preisempfehlung
  • großes Display kompakt verbaut
  • FM-Radio
  • Wireless Charging
  • Display wahlweise mit 1.000 Nit Helligkeit
  • KI-Features wenig hilfreich
  • Speicher fällt nur durchschnittlich groß aus
  • Kamera enttäuscht bei schwachen Lichtverhältnissen
Zum Testbericht 8.6

Innovativ, aber zu teuer

Das Mate RS ist ein schickes und innovatives Smartphone. Features wie einen Fingerabdrucksensor im Bildschirm oder eine Triple-Kamera hätten wir uns für das Galay S9 gewünscht. Dennoch fällt der Preis aus unserer Sicht etwas zu hoch aus. Bei einem Preis von 1.700 Euro wollen wir nicht auf Bluetooth 5.0 und eine Top-Position bei AnTuTu verzichten. Wer das Porsche Design-Handy im Handel günstiger findet oder auf einen gutes Angebot mit Laufzeitvertrag stößt, darf jedoch getrost zuschlagen.

Zum Testbericht 7.8

Ohne ThinQ ist das LG G7 besser dran.

LG betont bereits im Namen des LG G7 das Thema "Künstliche Intelligenz". Diese entpuppt sich im Test im Alltag jedoch kaum als Hilfe. Begeistern kann das Handy dagegen mit seinem extra hellen Display, dem vergleichsweise kompakten Format und der umfangreichen Ausstattung. Lediglich etwas mehr Speicher hätte es hier sein dürfen.

Was ist mit den anderen Herstellern?

Ihr seht die Auswahl an Smartphones, die Wireless Charging ab Werk unterstützen, ist gering. Einige weitere Hersteller haben zwar die Technik in der Vergangenheit genutzt, dann aber aufgegeben. Ihr erhaltet entsprechende Smartphones mitunter aber noch als gebrauchte Ware im Netz. Andere Hersteller werden Wireless Charging womöglich in künftige Produkte integrieren. Wir geben euch nachfolgend einen Überblick, wie die wichtigsten Smartphone-Hersteller auf dem deutschen Markt zum Thema stehen.

Apple

Das iPhone unterstützte jahrelang kein Wireless Charging. Das hat sich inzwischen geändert. Seit dem iPhone 8 unterstützen alle bislang erschienen Apple-Smartphones das drahtlose Aufladen. Das gilt auch für die kürzlich vorgestellten neuen Modelle iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR.

Google

Das Nexus 5 und das Nexus 6 waren ab Werk Wireless Charging-fähig. Bei den Nachfolgern Nexus 5x und Nexus 6P hat Google auf die Integration der Funktion verzichtet. Auch die Pixel-Smartphones unterstützten zunächst nicht den Qi-Standard. Dies ändert sich nun aber. Die ab November erhältlichen Google-Handys Pixel 3 und Pixel 3 XL lassen sich drahtlos aufladen.

HTC

HTC bietet in Deutschland kein Smartphone mit Wireless Charging an - weder das Spitzenmodell HTC U12+, noch ein Mittelklassen-Smartphone wie das neue U12 life oder das Desire 12 sind mit der Technik ausgestattet. Dabei würde das neue Design der Geräte mit Glas- beziehungsweise Kunststoffcover die Integration zu einem Kinderspiel machen.

Huawei und Honor

Die aktuellen Huawei-Smartphones Mate 10 Pro, P20 und P20 Pro unterstützen kein Wireless Charging, lediglich das Luxus-Smartphone Mate RS des chinesischen Herstellers und die neuen Mate 20-Modelle Mate 20 Pro und Mate 20 RS sind mit dem Qi-Standard ausgerüstet. Die Tochter-Firma Honor bietet derzeit keine Smartphones an, die sich drahtlos laden lassen.

LG

Das aktuelle Top-Modell LG G7 ThinQ unterstützt den Qi-Standard. Der Vorgänger LG G6 bietet dagegen kein Wireless Charging - zumindest nicht in Deutschland. In den USA bietet LG das G6 in einer Qi-fähigen-Variante an. Immerhin der Vor-Vorgänger LG G4 sowie das LG V10 lassen sich mit einem speziellen Cover für das drahtlose Laden fit machen. Das LG V30 unterstützt hierzulande ebenfalls Wireless Charging.

Motorola

Motorola bietet Wireless Charging für Modelle der Z-Serie an. Ab Werk unterstützen diese zwar nicht den Qi-Standard, das Feature lässt sich aber relativ leicht nachrüsten. Schließlich lassen sich das Moto Z3 Play und Co. über eine Schnittstelle auf der Rückseite erweitern. Die Erweiterungsmodule werden auch Moto Mods genannt.

Es gibt darunter auch mehrere Moto Mods für Wireless Charging. Eines davon stammt von Motorola selbst und nennt sich "Moto Style Shell + Wireless Charging". Das Modul ist seit August 2017 für 49 Euro im Handel erhältlich. Es ist dabei kompatibel zu allen Ladepads - sowohl der Qi- als auch der PMA-Standard wird vom Moto Mod unterstützt. Neben dem Mod wird jedoch für das drahtlose Laden ein entsprechendes Pad benötigt, das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Auch die Marke Incipio bietet mit dem offGRID Wireless Power Pack ein Moto Mod zum Nachrüsten von Wireless Charging an. Es bietet zusätzlich noch ein Powerpack, kostet dafür aber knapp 120 Euro.

Nokia (HMD Global)

Nokia gilt als einer der Pioniere des Wireless Charging. So ließ sich etwa bereits das 2012 erschienene Nokia Lumia 92 kabellos laden. Auch viele weitere Lumia-Modelle unterstützten seiner Zeit die Qi-Technik. Hersteller HMD Global, der aktuell die Markenrechte an Nokia-Handys hält, bietet dagegen aktuell nur ein Qi-fähiges Smartphone in Deutschland an: das Nokia 8 Sirocco.

iPhone X und Co unterwegs drahtlos laden: An diesen Orten ist es möglich
iPhone X und Co unterwegs drahtlos laden: An diesen Orten ist es möglich Artikel Ladestationen im öffentlichen Raum im Überblick Apple rüstet das iPhone 8 und das iPhone X mit dem Qi-Standard aus, damit lassen sich die Handys drahtlos laden - auch unterwegs. In den USA ist das etwa an Flughäfen möglich - und in Deutschland? Netzwelt gibt euch einen Überblick. Jetzt lesen

OnePlus

Weder das OnePlus 6 noch seine Vorgänger unterstützen Wireless Charging. Möglicherweise wird der chinesische Hersteller aber die Technik in das für Oktober erwartete OnePlus 6T integrieren.

Razer

Gaming-Spezialist Razer hat mit dem in Kürze erscheinenden Razer Phone 2 ein Qi-fähiges Handy im Angebot.

Sony

Sony zählte zu den ersten Anbietern von Qi-fähigen Smartphones, dann gab der Hersteller die Technik auf. Das aktuelle Top-Modell Xperia XZ2 ist nun wieder drahtlos ladbar. Das gleiche gilt für das ab September erhältliche Xperia XZ2 Premium und das ab Oktober erhältliche Xperia XZ3. Der günstige Ableger Xperia XZ2 Compact unterstützt das drahtlose Laden dagegen nicht.

ZTE

ZTE bietet in Deutschland bislang keine Qi-fähigen Smartphones an. Dies soll sich nun ändern. Im Laufe des Monats wird mit dem Axon 9 Pro hierzulande ein Qi-fähiges Smartphone erscheinen.

Darauf gilt es beim Kauf zu achten

Wer sich ein Qi-fähiges Smartphone zulegt, um es drahtlos zu laden, sollte darauf achten, dass weitere Accessoires hierzu kompatibel sind. Vor allem bei Schutzhüllen besteht die Gefahr, dass diese das drahtlose Laden durch ihre Dicke oder Materialwahl erschweren oder gänzlich unterbinden.

Wireless Charging (Qi) mit Adapter nachrüsten

Mittels Adapter lässt sich Wireless Charging bei vielen Smartphones nachrüsten.
Mittels Adapter lässt sich Wireless Charging bei vielen Smartphones nachrüsten. (Quelle: choetech.com)

Euch gefallen die vorgeschlagenen Smartphones nicht? Dann müsst ihr wohl selbst tätig werden und bei eurem Wunschsmartphone Wireless Charging nachrüsten. Entsprechende Adapter gibt es bei Amazon bereits für wenige Euro. Sie werden über den microUSB- beziehungsweise USB C-Anschluss mit dem Smartphone verbunden und auf der Rückseite des Geräts festgeklebt. Es empfiehlt sich daher den Empfänger unter einem Case zu verstecken.

Bitte achtet beim Kauf darauf, dass der Adapter mit eurem Smartphone kompatibel ist. Bedenkt zudem, dass der Adapter im Alltag dauerhaft den USB Port eures Smartphones belegt. Das kann nervig sein - vor allem, wenn ihr euer Smartphone häufiger an den Computer anschließt oder der Port auch zum Verbinden von Kopfhörern mit dem Mobiltelefon genutzt wird.

Zusätzlich zum Empfänger braucht ihr natürlich eine kompatible Ladestation. Diese gibt es ebenfalls im Netz zu kaufen. Die Preise beginnen hier bei circa 20 Euro. Achtet auch hier auf die Kompatibilität zu eurem Smartphone. Am besten erwerbt ihr eine Station, die vom Hersteller eures Smartphones gefertigt wurde. Dann könnt ihr sicher sein, dass der Ladeprozess reibungslos funktioniert.

Smartphone-Akku wird schnell leer: Das sind die Gründe
Smartphone-Akku wird schnell leer: Das sind die Gründe Artikel Erste Hilfe für das Smartphone Der Akku eures Smartphones wird schnell leer? Wir erklären euch, woran das liegen kann und was ihr dagegen tun könnt. Jetzt lesen

Bestenliste: Akku laden ohne Kabel: Diese Smartphones unterstützen Wireless Charging

Die folgenden Smartphones unterstützen Wireless Charging - benötigen dazu aber teilweise zusätzliches Zubehör. Die Note gibt die im Test erreichte Gesamtnote wieder und bezieht sich nicht explizit auf "Wireless Charging".

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 9.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.1

    Apple iPhone XS Max


    Apple hat ein wahres OLED-Monster von der Leine gelassen. Das iPhone XS Max bietet alles, was man sich von einem modernen Smartphone wünschen kann im Überfluss: Ein riesiges OLED-Display, einen mächtigen Prozessor, eine sehr gute Kamera. Monstermäßig ist 2018 aber auch der Preis.

    Zum Testbericht
  • 9.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Apple iPhone XS


    Mit seinen S-Updates verbessert Apple meist ohnehin schon Gutes. So auch beim Sprung vom iPhone X auf das iPhone XS. Man kann diesem Smartphone kaum etwas ankreiden. Verarbeitet wie ein Schmuckstück, schnell wie ein Sportwagen, durchdacht wie eine Taschenuhr. Klar hat das seinen Preis. Dass dieser im Jahr 2018 derart hoch ausfällt, ist bitter und nur schwer zu rechtfertigen. Wer 1.500 Euro für ein Handy hinblättert, sollte es dann auch in Gold nehmen und dazu stehen. Wenn schon, denn schon.

    Zum Testbericht
  • 8.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.8

    Samsung Galaxy Note 9


    Samsung beseitigt beim Galaxy Note 9 fast alle Schwächen des Vorgängers. Das Handy bietet wieder eine überdurchschnittliche Akkulaufzeit, der Fingerabdrucksensor ist besser erreichbar und dank des neuen Fernbedienungsfeatures werden auch S Pen-Muffel ab und an zum Stylus greifen. Leider ist das Note 9 aber weiterhin alles andere als handlich. Das kann die Konkurrenz besser.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 8.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.6

    Huawei Mate RS


    Das Mate RS ist ein schickes und innovatives Smartphone. Features wie einen Fingerabdrucksensor im Bildschirm oder eine Triple-Kamera hätten wir uns für das Galay S9 gewünscht. Dennoch fällt der Preis aus unserer Sicht etwas zu hoch aus. Bei einem Preis von 1.700 Euro wollen wir nicht auf Bluetooth 5.0 und eine Top-Position bei AnTuTu verzichten. Wer das Porsche Design-Handy im Handel günstiger findet oder auf einen gutes Angebot mit Laufzeitvertrag stößt, darf jedoch getrost zuschlagen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 8.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Samsung Galaxy S9 Plus


    Die Dual-Kamera auf der Rückseite des Galaxy S9 Plus erweitert die kreativen Möglichkeiten für Fotografen bei guten Lichtverhältnissen deutlich. Zudem weist das größere S9 eine leicht bessere Akkulaufzeit auf. Insofern ist das Modell für Samsung-Fans tatsächlich die bessere Wahl. Das XXL-Smartphone dürfte aber wegen seiner immensen Abmessungen nicht jedermanns Sache sein.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 8.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.8

    Samsung Galaxy S9


    Das Galaxy S9 liegt besser in der Hand und klingt besser als das S8. Zudem lässt es sich mit zwei SIM-Karten betreiben. Die Kamera ist fast allen Lichtsituationen gewachsen, im Vergleich mit dem Vorgänger aber nicht bahnbrechend. An den biometrischen Entsperrmethoden muss Samsung dagegen weiterfeilen. Hier stellt das Galaxy S9 nur eine Verschlimmbesserung dar.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 8.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.1

    Apple iPhone X


    Das iPhone X ist vollgepumpt mit modernster Technik, fühlt sich nach einiger Zeit trotz radikaler Schritte wie dem Wegfall des Home Buttons aber genauso intuitiv wie die übrigen modernen iPhones an. Das werden Apples treue Kunden zu schätzen wissen. Verarbeitung, Leistung, Kameras, Display - all das treibt Apple beim Jubiläums-iPhone auf die Spitze. Ob wir uns an das X in zehn Jahren wohl etwas rührselig erinnern und sagen werden: Ja, Face ID, das OLED-Display und Animojis - das hat die Smartphone-Welt verändert? Wohl kaum. Wer sein Smartphone als Luxus-Objekt, Produktiv-Tool, Kamera-Ersatz und Multimedia-Konsole sieht, kommt an Apples iPhone X definitiv nicht vorbei. Aus dem Jesus-Phone wurde nach zehn Jahren kein Gott-Phone. Doch es setzt sich fast mühelos an die Smartphone-Spitze. Wird es die kommenden zehn Jahre Smartphone-Entwicklung genauso prägen wie das erste iPhone? Da sind wir skeptisch. Dennoch: Traumnote 9,1 von 10!

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    LG G7 ThinQ


    LG betont bereits im Namen des LG G7 das Thema "Künstliche Intelligenz". Diese entpuppt sich im Test im Alltag jedoch kaum als Hilfe. Begeistern kann das Handy dagegen mit seinem extra hellen Display, dem vergleichsweise kompakten Format und der umfangreichen Ausstattung. Lediglich etwas mehr Speicher hätte es hier sein dürfen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.6

    LG V30


    Das V30 ist auf den ersten Blick zwar nicht so ausgefallen wie andere LG-Smartphones, hat dafür aber einiges zu bieten. Das 6-Zoll-Smartphone punktet im Test vor allem mit seinem kompakten und robusten Gehäuse, dem guten Klang sowie der umfangreichen Ausstattung. Schade, dass die Kamera die Erwartungen bei schwachen Lichtverhältnissen nicht erfüllen kann. Dies und die starke Blickwinkelabhängigkeit des Displays verhindern eine noch höhere Wertung.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Motorola Moto Z3 Play


    Das modulare Konzept hebt das Moto Z3 Play aus der Masse an Smartphones hervor. Der Ansatz verhindert aber zumindest in der aktuellen Generation eine kompaktere Bauweise und macht das Handy teurer als es sein müsste (Stichwort: Bundle-Zwang). Der Mehrwert der Moto Mod-Erweiterungen ist dafür zumindest aktuell fraglich. Wen das nicht stört, der findet im Moto Z3 Play ein gutes und extravagantes Mittelklasse-Smartphone.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Apple iPhone 8 (Plus)


    Es mag befremdlich klingen, doch als größten Kritikpunkt kreiden wir dem iPhone 8 sein Design an. Ein schnell über 1.000 Euro teures Smartphone darf Ende 2017 einfach nicht mehr so aussehen und sich so anfühlen wie ein Handy aus dem Jahr 2014. Dazu schreitet die Entwicklung zu schnell voran. Und wer das ähnlich teure Samsung Galaxy S8 oder das Note 8 neben das iPhone 8 hält, erkennt die Zeichen der Zeit überdeutlich.

    Die Glasrückseite mag man als optisches Highlight verstehen, doch auch hier gibt es zwei Seiten der Medaille. Zum einen ermöglicht sie das schnurlose Laden, auf der anderen Seite dürfte sie anfällig für teure Schäden sein. Ohne Schutzhülle solltet ihr das iPhone 8 nicht verwenden. Das alles soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um eine äußerst leistungsfähige und durchdachte Smartphone-Generation handelt. Eine über die Jahre fast zur Perfektion gereifte Generation. Doch die Wachablösung in Form des rahmenlosen iPhone X steht schon in den Startlöchern.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Apple iPhone 8


    Es mag befremdlich klingen, doch als größten Kritikpunkt kreiden wir dem iPhone 8 sein Design an. Ein schnell über 1.000 Euro teures Smartphone darf Ende 2017 einfach nicht mehr so aussehen und sich so anfühlen wie ein Handy aus dem Jahr 2014. Dazu schreitet die Entwicklung zu schnell voran. Und wer das ähnlich teure Samsung Galaxy S8 oder das Note 8 neben das iPhone 8 hält, erkennt die Zeichen der Zeit überdeutlich.

    Die Glasrückseite mag man als optisches Highlight verstehen, doch auch hier gibt es zwei Seiten der Medaille. Zum einen ermöglicht sie das schnurlose Laden, auf der anderen Seite dürfte sie anfällig für teure Schäden sein. Ohne Schutzhülle solltet ihr das iPhone 8 nicht verwenden. Das alles soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um eine äußerst leistungsfähige und durchdachte Smartphone-Generation handelt. Eine über die Jahre fast zur Perfektion gereifte Generation. Doch die Wachablösung in Form des rahmenlosen iPhone X steht schon in den Startlöchern.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Samsung Galaxy Note 8


    Das Galaxy Note 8 bietet vieles, was die Fans an der Serie so lieben: einen großen Bildschirm, einen hochsensiblen Bedienstift und exzellente Hardware. Auf der Strecke bleibt die überdurchschnittliche Akkulaufzeit, hier ist das Galaxy Note 8 nur noch ein gewöhnliches Smartphone. Samsung verpasst zudem die Chance, das XXL-Smartphone "kompakt zu machen". Trotz Infinity Display ist das Note 8 ein echter Klopper, der sich nur schwer mit einer Hand bedienen lässt.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.8

    Samsung Galaxy S8 (Plus)


    Der S7-Nachfolger lässt mit seinem riesigen Infinity Display iPhone 7 und Co alt aussehen. Trotz der Größe liegt das S8 noch geschmeidig in der Hand. In Sachen Design macht Samsung also einen großen Schritt nach vorn. An Prozessor, Kamera und Akku gibt es nicht zu meckern. Doch das kann nicht drüber hinwegtäuschen, dass Samsung beim S8 auch viel Potenzial verschenkt - etwa mit dem miserablen Fingerabdruckscanner oder dem unfertigen Assistenten Bixby.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Motorola Moto Z2 Play


    Motorola merzt beim Moto Z2 Play die Schwachpunkte des Vorgängers aus. Das Smartphone ist wesentlich handlicher, die Kamera deutlich besser. Leider geht durch das handlichere Format, ein Teil der Akkuleistung verloren. Auch wenn das Smartphone im Vergleich zu anderen Modellen hier immer noch eine gute Figur macht. Der zum Marktstart ausgerufene Preis erscheint uns allerdings angesichts der gebotenen Hardware als ein wenig zu hoch.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.2

    Samsung Galaxy S7 Edge


    Samsung findet mit der 5,5-Zoll-Bilddiagonale beim Galaxy S7 den perfekten Formfaktor für sein Edge-Display. So kommen die Funktionen des Seitenbildschirms besser zur Geltung. Ein Lob gebührt dem südkoreanischen Hersteller auch für die vergleichsweise kompakte Bauweise des Smartphones und die herausragende Akkulaufzeit.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Samsung Galaxy S7


    Mit dem Galaxy S7 ist Samsung ein glorreiches Smartphone gelungen. Handling, Akkulaufzeit und die Kamera wurden enorm verbessert. Da lässt sich über das wenig nützliche Always-on-Display hinwegsehen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.2

    Motorola Moto Z


    Der modulare Ansatz des Moto Z (Play) wirkt deutlich ausgereifter als bei der Konkurrenz. Abzuwarten bleibt, ob die Nutzer bereit sind für die gebotenen Zusatzfunktionen noch einmal tief in die Tasche zu greifen - zumal der Mehrwert der ersten Mods überschaubar ist. Wer auf die Zusatzmodule verzichtet, erhält ein ordentliches Smartphone. Das sich aber nicht nennenswert von der Konkurrenz absetzen kann.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Motorola Moto Z Play


    Wer von der kurzen Akkulaufzeit seines Smartphones genervt ist, sollte zum Moto Z Play greifen. Die beeindruckende Laufzeit des Moto-Smartphones lässt das innovative modulare Konzept fast zweitrangig erscheinen. Schade, dass sich Lenovo mit Schnitzern wie dem fehlenden Datenkabel eine noch höhere Wertung verbaut.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
Nicht für alle von uns getesteten Produkte vergeben wir eine Note. Dies kann unterschiedliche Gründe haben.

Einige Produkte konnten wir zum Beispiel nur kurz auf einer Messe ausprobieren und nicht längere Zeit einem redaktionellen Test unterziehen.

Zudem vergeben wir erst seit 2014 Testnoten. Auf eine nachträgliche Bewertung älterer Produkte haben wir bewusst verzichtet.

In dieser Bestenliste findet ihr nachfolgend alle von uns getesteten Produkte ohne Note. Die angezeigte Bewertung spiegelt die Meinung unserer Leser wieder.
  • 9.0

    Huawei Mate 20 Pro

    Huawei ruht sich auf dem Erfolg seines Kamera-Handys P20 Pro nicht aus. Mit dem Mate 20 Pro will der chinesische Hersteller die Konkurrenz auch in Sachen Performance überflügeln. Der Kurztest klärt, ob dies gelingt.

  • 9.0

    Google Pixel 3 (XL)

    Früher entschied man sich für ein Google Pixel wegen der zuverlässigen Versorgung mit Updates. Inzwischen gilt das Smartphone auch als perfekter Kamera-Ersatz. Das Pixel 3 (XL) will in dieser Hinsicht noch besser sein als sein Vorgänger - und erlaubt euch, sogar Selfies mit Iron Man. Ein Kurztest.

  • 9.0

    Nokia 8 Sirocco

    Das Nokia 8 Sirocco hat mit dem bereits bekannten Nokia 8 nicht mehr allzu viel gemeinsam und ist weit mehr als nur eine Neuauflage. Sie ist der Erstauflage in allen Belangen überlegen, wie der erste Test zeigt.

Weitere Smartphone-Bestenlisten

Eine komplette Übersicht aller Produkte findet ihr hier: Smartphone - Alle Produkte und Testberichte. Sucht ihr nach speziellen Preisspannen, Funktionen oder ähnliches, helfen euch unsere anderen Bestenlisten zum Thema weiter.

6
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Akku laden ohne Kabel: Diese Smartphones unterstützen Wireless Charging" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 6 von 10 möglichen Punkten bei 66 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

  1. Gastkommentar · 

    Funktioniert auch mit dem S6

    1. Jan Niels Kluczniok · 

      Korrekt. Das Gerät ist aber mittlerweile 3 Jahre alt und wird daher im Vergleich nicht mehr berücksichtigt.

  2. Gastkommentar · 

    Wenn man auf längere Zeit mit dem Wireless Charger auflädt leidet das Akku darunter. Irgendwie gibt dadurch die Batterie nach. Wieso? Kann ich nicht sagen. Wir benutzen das iPhone X und es scheint so, das das Akku keine 8 std. mehr aushält. Was eigentlich schade ist. Ich muss dazu sagen, das wir den Akku sporadisch aufladen. Mittlerweile nutzen wir unsere iPad Auflader über Nacht. Und die Akkus kamen zur vollsten Kapazität zurück. Wobei die iPad Aufladestecker für die Wand 2.1V haben und nicht 1.6 wie die kleinen, die mit dem Telefon kamen. So oder so, jeder sollte sich bewusst sein. Wofür man sein Handy die meiste Zeit nutzt. Um dementsprechend vorzubeugen, bevor das Akku versagt.

  3. Philipp Niedermeier · 

    Funktioniert es mit dem huawei mate 10 lite

    1. Smartphone Kabellos · 

      nein, ist leider nicht qi fähig

  4. Gastkommentar · 

    nein

  5. Gastkommentar · 

    Geht das auch mit dem samsung galaxy j3 2016