Sony PlayStation 4 im Test: Alle Jubeljahre wieder

Shades of Grey

Hier seht ihr die schlanke PS4 und die neue PS4 Pro.

Tablet-PCs, Smartphones und neue Spiele gibt es jeden zweiten Tag. Doch der Wechsel von einer Konsolen-Generation zur nächsten findet nur alle Jubeljahre statt. 2013 war solch ein Jubeljahr für Gamer, denn Sony brachte die PlayStation 4 in den Handel. In unserem Test steht die PS4 auf dem Prüfstand.

Jedes Jahr gibt es ein neues iPhone. Pünktlich zum Sommerende stellen Hersteller in jedem Jahr auf der IFA neue Fernseher vor. Doch eine neue Konsolengeneration gibt es nur alle Jubeljahre. Arme hochreißen und mitfeiern: 2013 war ein solches Schaltjahr für Gelegenheits- und Hardcore-Gamer.

2006: Ganz Deutschland liegt sich freudetaumelnd in den Armen - die Fußball-Weltmeisterschaft findet im eigenen Land statt. Im fernen Japan erblickt die PlayStation 3 das Licht der Welt. Knapp ein Jahr lang dauert es jedoch, bis die Konsole auch hierzulande in den Läden steht. Lang anhaltende Vorfreude, welche die PS3 mit guten Kritiken, sinnvollen Multimediafunktionen und großartiger Grafik einlöst.

PS4 kaufen: Das sind die besten Angebote
PS4 kaufen: Das sind die besten Angebote Artikel Spielekonsole preiswert bekommen Ihr wollt euch eine PS4 oder eine PS4 Pro kaufen? Dabei müsst ihr nicht den Normalpreis zahlen, denn es gibt nahezu jede Woche Deals. Wir zeigen euch hier die besten Angebote (Stand: 18. Oktober 2018). Jetzt ansehen

Heute, viele Jahre später, präsentiert der japanische Großkonzern mit der PlayStation 4 die nächste Generation der Spielekonsole. Auch Konkurrent Microsoft schickt mit der Xbox One den direkten und einzigen ernst zu nehmenden Konkurrenten ins Rennen. Aber ihr seid sicherlich hier, weil ihr zum Sony-Lager gehört. Oder etwa nicht?

Der Kauf einer Spielekonsole hat nach wie vor etwas von einer Vereinswahl. Man entscheidet sich für das künftige Lieblingsteam und verteidigt es gegenüber Freunden und Familie, auch wenn der Trainer die ein oder andere Fehlentscheidung getroffen oder vielleicht sogar der Lieblingsspieler den Club gewechselt hat. Hier ist das Sony-Lager. Der Tester verspricht, das Wort Xbox One von nun an nur mit Bedacht zu erwähnen.

Preis und Lieferumfang

Karton aufreißen: Die PlayStation 4 liegt zusammen mit einem Controller, dem Handbuch, einem HDMI- sowie einem microUSB-Kabel in der wenig aufreizenden Verpackung. Zusätzlich legt Sony ein sehr spärlich wirkendes Mono-Headset zum Anschluss an den Controller ins Paket. Alternativ funktioniert aber auch das eigene Headset.

Das Netzteil konnte Sony innerhalb der Konsole verbauen - das spart Platz im Spielezimmer und ist definitiv die ästhetischere Variante gegenüber einem externen Netzteil. Das dünne Stromkabel reicht als stromführende Lebensader zu Sonys Blackbox also aus.

Überraschend niedrig fällt der Preis der Maschine aus. 350 Euro lautet die unverbindliche Preisempfehlung für die NextGen-Konsole. Bei einigen Online-Händlern findet ihr sicher auch Angebote, deren Preise noch deutlich darunter liegen. Dafür kostet sinnvolles Zubehör wie Kamera und zweiter Controller extra. Hier geht es zum ausführlichen Unboxing der PlayStation 4.

Sony PlayStation-Quiz
Das große Sony PlayStation Quiz Frage 1 von 16
Zu welchem Spiel gehört das Design dieser limitierten PlayStation 4 Pro?

Verarbeitung: Shades of Grey

Wie bei den Vorgängern lautet der Dresscode der vierten PlayStation-Generation: Schwarz. Wenn man so will, setzen die grau abgesetzten Flächen optische Akzente. Es ist natürlich eine Geschmacksfrage, doch das im wahrsten Wortsinn schräge Design der Sony-Konsole gefällt.

Weniger positiv fällt der Anfasstest aus - die matten Kunststoffflächen lassen sich tief eindrücken, ebenso die mit tiefschwarzem Klavierlack überzogenen Teilbereiche. Wenn man es darauf anlegt, lässt sich die Hardware an allen Ecken und Kanten verformen. Dabei gibt die 2.760 Gramm schwere PS4 Knirschgeräusche von sich, als wollte sie dem kritischen Materialprüfer entgegenwerfen: Finger weg von der Konsole, nimm lieber den Controller in die Hand.

PS4 Verkaufsstart in Berlin

7 Bilder
Zur Galerie

Das Gehäusedesign erlaubt sowohl die horizontale als auch vertikale Ausrichtung. Die PS4 lässt sich damit gut in vorhandene Wohn- und Spiellandschaften integrieren. Im Zubehörprogramm findet sich eine zusätzliche Stütze. Doch die Konsole steht auch ohne diese sicher.

Abluft gelangt hauptsächlich über großzügig angelegte Öffnungen auf der Rückseite ins Freie. Zusätzlich finden sich rund um das Gehäuse verteilt weitere Schlitze, über welche die Konsole atmen kann. Ein unauffällig an der Oberseite angebrachtes LED-Band gibt Auskunft über den Betriebszustand. Es leuchtet im Betrieb weiß, beim Starten blau und während eines Updates orange.

Anschlüsse

An der Vorderseite finden sich neben dem Slot-in-Laufwerk zwei USB-Schnittstellen, die hauptsächlich zum Anschluss und Aufladen der Controller gedacht sind. Handelsübliches Zubehör wie eine normale Tastatur und USB-Sticks werden erkannt. Sowohl der Auswurf des optischen Datenträgers als auch der Ein- und Ausschalter sind sensorgesteuert. Sie reagieren also nicht auf Druck, sondern auf Berührung. In der Anfangszeit kommt es zu Verwechselungen, da beide Flächen sich optisch und haptisch nicht voneinander unterscheiden.

PS4: Häufige Probleme und Lösungen im Überblick
PS4: Häufige Probleme und Lösungen im Überblick Tipps Eure Erfahrungen sind gefragt Habt ihr Probleme mit der PS4 oder PS4 Pro? Meldet euch hier, wenn ihr Schwierigkeiten mit der Konsole habt. Wir tragen hier häufige Probleme und Lösungen im Überblick zusammen. Jetzt anschauen

Alle übrigen Ports lagert der japanische Hersteller wie gewohnt auf die Rückseite aus. Hier finden Käufer die HDMI-Schnittstelle, einen optischen Ausgang zum Verbinden mit der Stereoanlage sowie Strom-Anschluss und Ethernet-Port. Ein Spezialanschluss ist für die optionale (knapp 70 Euro teure) PlayStation-Kamera reserviert. Da netzwelt noch keine Kamera vorliegt, werden wir unsere Eindrücke zur Kamera nachliefern. So schließt ihr die Kamera an die PS4 an. Wer keinen Fernseher mit HDMI-Schnittstelle besitzt, schaut in die Röhre, da analoge Verbindungsalternativen fehlen.

Dem optischen Laufwerk genügt es, wenn der Nutzer den Datenträger nur leicht einschiebt - augenblicklich wird das Spiel oder der Film mit erträglicher Lautstärke ins Innere gesogen. Ernüchternd: Die PS4 verweigert das Lesen von PS3-Spielen und ist daher nicht abwärtskompatibel. Herkömmliche Blu-Ray-Filme sowie 3D-Blu-Ray-Discs werden anstandslos wiedergegeben. Audio-CDs schmecken der PS4 hingegen auch im Jahr 2016 nicht. Netzwelt konnte keine physikalische Not-Entriegelung für das Laufwerk entdecken. Ebenso fehlt dem System ein Infrarotempfänger. Laut Sony soll es zukünftig jedoch einen speziellen Bluetooth-Signalgeber im Zubehör geben.

Rechenpower und Speicher

Im direkten Vergleich zur wesentlich sperrigeren PlayStation 3 (Slim) hat Sony dem Neuzugang ein umfangreiches Hardware-Update spendiert. Anstelle von Nvidia ist nun AMD Haus- und Hof-Lieferant der Spielekonsole. Der US-amerikanische Prozessorhersteller liefert nicht nur die CPU, sondern auch die GPU der PS4.

Für die Rechenleistung sorgt ein 64-Bit-Jaguar-Prozessor mit acht Kernen, über den sich auch Spiele-Entwickler freuen. Die Grafik basiert auf einer Radeon-GPU mit 18 Einheiten, die eine Leistung von insgesamt 1,84 Teraflops (1,84 Billionen Gleitkomma-Operationen pro Sekunde) abgeben. Vereinfacht lässt sich sagen, dass die PS4 in etwa über die Rechenleistung eines PCs der oberen Mittelklasse verfügt. Analysten schätzen, dass die Produktion der PS4-Hardware Sony etwa 380 US-Dollar kostet.

Sony PlayStation 4 im Test

Der acht Gigabyte große Arbeitsspeicher basiert auf der GDDR5-Technik, die für hohe Geschwindigkeit sorgt. Sony selbst gibt einen Datendurchsatz von 176 Gigabit pro Sekunde an. In der Erstauflage der PS4 kommt eine 500 Gigabyte fassende, herkömmliche HDD zum Einsatz. Mittlerweile gibt es jedoch auch ein neueres Modell mit einer Ein-Terabyte-Festplatte. Diese PS4 kostet etwa 360 Euro.

Prinzipiell lässt sich der Massenspeicher vom Nutzer bei Bedarf sogar selbst austauschen. Die linke Gehäuseseite kann zu diesem Zweck einfach zur Seite geschoben werden - schon wird der Blick auf den nur per Kreuzschlitz gesicherten Massenspeicher frei. Zusätzlich gelangen Nutzer nach dem Lösen von insgesamt vier versiegelten Schrauben zum Innenleben. Dabei gilt es zu beachten: Wer die Siegel beschädigt, setzt die Garantie aufs Spiel. Ihr könnt natürlich auch eine externe Festplatte an die PS4 anschließen.

Dualshock-4-Controller

Mit 214 Gramm wiegt der Controller zwar deutlich mehr als ein modernes Smartphone. Die Ergonomie ist dem Hersteller aber sehr gut gelungen, und auch das Mehrgewicht gegenüber dem alten Joystick steht dem Dualshock-4-Controller gut zu Gesicht. Instinktiv finden die Finger und Handinnenflächen die ihnen angedachten Positionen. Die Daumen ruhen auf zwei analogen Steuersticks, die sich wie beim Vorgänger für spielabhängige Zusatzfunktionen noch einmal eindrücken lassen (L3 und R3). Die großzügig bemessenen Auflageflächen mit einem Durchmesser von 1,7 Zentimetern sind rutschfest gummiert.

So könnt ihr mehrere Controller mit der PS4 verbinden

Ihr wollt auf der PS4 mit Freunden spielen? Dazu solltet ihr mehrere Controller anschließen. Wir zeigen euch hier, wie das funktioniert.


Gleich lesen

Die Druckpunkte der PS-spezifischen Tasten "Dreieck", "Kreis", "X" und "Viereck" sind hervorragend. Hatte netzwelt die Schultertasten im Kurztest der PS4 auf der Gamescom 2012 noch bemängelt, können Rutschfestigkeit und Druckpunkte nun ebenfalls überzeugen. Die Schultertasten sind zudem leicht nach außen gebogen, um versehentliches Abrutschen zu verhindern.

Anstelle der altbekannten "Select"- und "Start"-Tasten platziert Sony nun zwei neue Drücker - "Share" und "Option" auf dem Controller. Dazwischen befindet sich das ebenfalls neue Touchpad. Es reagiert ähnlich wie bei einem Notebook-Trackpad auf Berührungen und lässt sich ebenso drücken. Launch-Titel wie das von netzwelt bereits getestete Killzone Shadow Fall machen bereits von den Funktionen des Touchpads Gebrauch. Es bleibt spannend, wie Spiele-Entwickler es in Zukunft einbinden. Über ein rückseitiges Touchpad, wie es die PlayStation Vita bietet, verfügt der PS4-Controller nicht.

Direkt über der PS-Taste verbaut Sony einen Mini-Lautsprecher, über den je nach eingelegtem Spiel Systemklänge oder Spiele-Sounds erklingen. Die Qualität des Speakers ist bauartbedingt nicht überragend. Praktisch: Direkt am Controller können Nutzer ein Headset anschließen. Ein Mono-Headset mit eingebautem Mikrofon gehört zum Lieferumfang, aber auch Modelle aus dem Zubehörhandel finden Anschluss.

Bis zu vier Controller lassen sich mit der Spielekonsole drahtlos über Bluetooth koppeln. Die Zuweisung wird mithilfe unterschiedlicher Farben am Controller selbst erleichtert. Dazu befindet sich auf der Joystick-Rückseite ein LED-Streifen. Die PS4-Controller sind abwärtskompatibel zur PS3 und können per Kabel auch mit einem PC verbunden werden. Im Test verweigerte jedoch umgekehrt ein PS3-Controller aus dem Zubehörhandel die Zusammenarbeit mit der NextGen-Konsole.

Keine Unterschiede gibt es bei der Energieversorgung der Controller. Nach wie vor lassen sich die fest verbauten Akkus nicht wechseln. Subjektiv halten die Akkus genauso lange durch, wie bei der Vorgängergeneration. Das Aufladen erfolgt per microUSB-Kabel über die Konsole selbst oder über ein optionales Netzteil. Sony selbst bietet entsprechende Ladeschalen an.

Einschalten

Hält man sich vor Augen, dass eine neue Konsolengeneration nur alle Jubeljahre erscheint, dann ist der erste Druck auf die Sensorfläche der PS4 natürlich etwas Besonderes. Nach obligatorischen Einstellungen zu Uhrzeit und Profilname wird das neu gestaltete Hauptmenü auf dem Bildschirm angezeigt. Die neue Oberfläche kommt übersichtlich, aber auch sehr nüchtern daher. Dennoch dürften sich nicht nur PlayStation-3-Nutzer schnell zurechtfinden. Gesteuert wird per Analog-Stick oder mithilfe des digitalen Steuerkreuzes. Das neue Touchpad wird im Hauptmenü nicht unterstützt.

Auch im Browser wird das Touchpad nicht erkannt. Dennoch ist die Software für den schnellen Blick ins World Wide Web geeignet. Mithilfe der R3-Taste lässt sich etwa schnell ein Bildschirmausschnitt vergrößern. Ein Druck auf die Schulteraste blättert rasend schnell durch geöffnete Tabs. Egal in welcher Menü-Ebene man sich befindet - ein Druck auf die zentrale PS-Taste führt stets zurück zum Startbildschirm.

Interessant sind die Streaming-Funktionen der PS4. "Live von der PlayStation" heißt der entsprechende Menüpunkt. Ein Klick und man kann anderen Menschen beim Spielen zuschauen - was eine gute Möglichkeit ist, einen Blick auf Titel zu werfen, die auf der eigenen Wunschliste stehen. Im Test klappte das Streamen einwandfrei. Auf dem großformatigen Redaktionsfernseher kam es trotz schneller Internet-Verbindung aber zu einer stark komprimierten Darstellung. Wer will, kann sogar mit anderen Spielern auf der ganzen Welt per Live-Kommentar interagieren.

PlayStation 4 -Screenshots

5 Bilder
Zur Galerie

Ein Druck auf die Share-Taste am Controller öffnet augenblicklich ein Zusatzmenü, über das der Nutzer selbst unkompliziert Screenshots sowie In-Game-Videos anfertigen und teilen kann. Screenshots lassen sich etwa per Twitter oder Facebook versenden, zum Teilen von Videos ist ein Facebook-Account sogar zwingend erforderlich.

Einige Netzwerk-Funktionen konnte netzwelt aufgrund von Serverüberlastungen zum Marktstart nicht testen. Insgesamt jedoch dauert das initiale Set-up der Konsole, inklusive Anmeldung im PlayStation Network weniger als eine halbe Stunde. Ein guter Wert.

Spielen

Sony belieferte netzwelt mit einer Handvoll Spiele, darunter die Titel "Killzone Shadow Fall", "Knack", "Lego - Marvel Super Heroes", "Assassin's Creed IV - Black Flag" sowie "Call of Duty - Ghosts". Während manche der Titel wie "Knack" zwar nett gemacht sind, jedoch ebenso gut auf der PS3 laufen könnten, hinterließ Killzone den mit Abstand stärksten Eindruck.

Gerade in den Schluss-Leveln von Killzone lässt die PlayStation 4 ihre GPU-Muskeln spielen und sorgt für offene Münder. Einen ausführlichen Einzeltest zu "Killzone - Shadow Fall", dem nach Meinung von netzwelt eindrucksvollsten Launch-Titel, findet ihr über den Link.

PS4: Alle Exklusivspiele im Überblick
PS4: Alle Exklusivspiele im Überblick Artikel Diese Games gibt es nicht auf der Xbox Welche Exklusivspiele gibt es eigentlich für die PS4? Wir stellen euch alle 511 Games vor, die ihr nur auf der Sony-Konsole daddeln könnt. (Stand: 2. März 2018) Jetzt ansehen

In den Jahren nach dem Launch kamen viele weitere PS4-Spiele hinzu, die uns auch in technischer Hinsicht beeindruckt haben. Da wären zum Beispiel Grafikhighlights wie das Rennspiel Project CARS, das Action-Adventure Uncharted 4: A Thief's End oder das Rollenspiel The Witcher 3: Wilde Jagd. Ein Highlight ist auch das exklusive Rennspiel Gran Turismo Sport. Diese Spiele laufen trotz der richtig schönen Grafik überwiegend flüssig.

Project Cars - Startet die Motoren-Trailer

Wollt ihr mit irgendeinem PS4-Titel online spielen, benötigt ihr den Dienst PlayStation Plus, der euch zudem Cloud-Speicher für Speicherstände und Preisrabatte für Käufe im PlayStation Store bietet. Und dann gibt es auch noch kostenlose Spiele für Abonnenten von PS Plus. Jeden Monat bietet Sony Gratis-Games für eure PS4, PS3, PS Vita und PlayStation VR.

Der Service kann sich also für echte Gamer lohnen, natürlich solltet ihr aber vor dem Abschluss eines Abos die Preise von PS Plus prüfen. Ein Jahresabo kostet 60 Euro, drei Monate kosten 25 Euro und für einen Monat zahlt ihr acht Euro.

Für welches PS4-Spiel ihr euch auch entscheidet: Im direkten Vergleich zur PS3 verbringen "Konsoleros" wesentlich weniger Zeit mit Warten und können viel schneller ins Spiel einsteigen. Das erwähnte Killzone etwa startet augenblicklich. Noch während das System die Installationsdaten auf die 500-Gigabyte-Festplatte der PS4 schaufelt, könnt ihr bereits das erste Level des Spiels erkunden. Auch bei den übrigen Titeln, die netzwelt anspielen konnte, fällt die Ladezeit erfreulich kurz aus.

Stromverbrauch, Wärmeentwicklung und Lautstärke

Die PlayStation 4 verfügt nicht mehr über einen physikalischen Ein- und Ausschalter, der das Gerät vollständig vom Stromnetz trennt. Verschiedene Energie-Optionen im Hauptmenü helfen dafür beim Stromsparen. In der Grundeinstellung schaltet sich das System automatisch in den Ruhemodus, wenn der Nutzer 20 Minuten lang keine Eingabe tätigt. Sämtliche Energiespar-Optionen lassen sich auf Wunsch deaktivieren.

Beim Systemstart genehmigt sich die PS4 im netzwelt-Test knapp 90 Watt. Und auch bei der Wiedergabe einer Blu-Ray-Disk sinkt der Stromverbrauch nicht merklich. Wer sich einfach nur durch das Hauptmenü klickt, muss mit einem Stromverbrauch von ebenfalls recht happigen 80 bis 85 Watt rechnen.

PS Plus-Archiv: Alle bisherigen Gratisspiele im Überblick

Durch ein PS Plus-Abo könnt ihr mit der PS4 online spielen und monatlich kostenlose Spiele für einen Zeitraum von vier Wochen absahnen. Diese Titel wurden bereits veröffentlicht.


Werft mal einen Blick rein

In der Spitze, beim Spielen von Knack, kratzte das Messgerät an der 150-Watt-Grenze und sank während des Spielverlaufes auf einen Minimal-Wert von 130 Watt. Im sogenannten Bereitschaftsmodus, in dem der Konsole der temporäre Internetzugriff gestattet ist, beträgt der Verbrauch im Schnitt fünf Watt. Im Stand-by-Betrieb sind es maximal 0,4 Watt.

Unangenehm laut wurde die neueste Sony-Konsole im Testzeitraum selten. Wenn überhaupt ist es das optische Laufwerk, das durch eine erhöhte Lautstärke auf sich aufmerksam macht. Generell ist die Geräuschkulisse der PS4 jedoch konstant niedrig. Die verbauten Lüfter springen regelmäßig an und verstummen nur selten vollständig. Während des Spielens sind sie aber selten lauter, als ein engagiert zu Werke gehender Notebook-Lüfter. Geht man davon aus, dass der durchschnittliche Spieler mindestens zwei Meter von der Konsole entfernt sitzt, lässt sich mit der systembedingten Lautstärke auf jeden Fall leben.

Merklich warme Abluft gelangt über die Rückseite ins Freie. Dies sollte man beim Aufstellen der Konsole unbedingt beachten. Während die Oberfläche im Betrieb selten wärmer als 35 Grad wurde, zeigte das Messgerät im hinteren Gehäusebereich der PS4 Temperaturen von knapp über 50 Grad Celsius an.

Die PS4 als Multimediazentrale in Home Entertainment-Umgebungen

"Diese Disc wird von der PS4 nicht unterstützt" - irritiert war netzwelt von der Tatsache, dass selbst ganz normale Audio-CDs nicht erkannt werden. Wer den PS3-Nachfolger in der Hoffnung erwirbt, ihn nicht nur als Stand-alone-Blu-Ray-Player sondern auch als CD-Player in Kombination mit einer Stereo-Anlage einzusetzen, muss umdenken. Musik hört ihr etwa über den Dienst Music Unlimited oder Apps wie Spotify.

Vom Start weg funktionstüchtig ist der ebenfalls Sony-eigene Videodienst Video unlimited. Das derzeitige Angebot umfasst sowohl aktuelle Serien wie "The Walking Dead" als auch Spielfilme. Gut gefällt der Videoservice Watchever, den Sony per App einbindet. Wer bereits über ein Konto bei diesem Videodienst verfügt, muss lediglich seine Zugangsdaten eingeben, und der Zugang ist umgehend freigeschaltet. Auch Video-Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Video oder Sky Ticket sind verfügbar. Für Musik nutzt ihr etwa Spotify.

PS4 Pro im Test
PS4 Pro im Test Testbericht  | High-End-Konsole von Sony Die PS4 Pro ist da und Sony will euch die Konsole mit mehr Hardware-Power, 4K-Auflösung und HDR schmackhaft machen. Ob sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr in unserem Test zur PS4 Pro. Gleich lesen

Nach der PS4 kam die PS4 Pro

All dies bietet auch das Modell der PS4: die PS4 Pro. Mit einem Preis von 400 Euro ist die PlayStation 4 Pro deutlich teurer als das Standardmodell der PS4. Dafür bietet die PS4 aber Spiele in hochskalierter 4K-Auflösung und mit HDR (High Dynamic Range).

Viele Spiele sind mittlerweile mit diesen Vorzügen kompatibel. Bei einigen Titeln reichen die Entwickler Updates nach, die etwa die 4K-Auflösung, schönere Texturen oder die Anpassung der Bildrate (FPS) mit Sonys PlayStation 4 Pro ermöglichen.

Technische Daten PS4 PS4 Pro
Produktcode Serie CUH-2000 SERIE CUH-7000
Prozessor 8-Core x86-64 AMD Jaguar 8-Core x86-64 AMD Jaguar
Grafik 1,84 Teraflops, AMD Radeon 4,20 Teraflops AMD Radeon
Arbeitsspeicher 8 GB GDDR5 8 GB GDDR5
Interner Speicher 500 GB, 1 TB 1 TB
Äußere Abmessungen 265 x 39 x 288 mm 295 x 55 x 327 mm
Gewicht 2,1 kg 3,3 kg
Anschlüsse HDMI, USB 3.1 x 2, AUX-Port HDMI (4K/HDR), DIGITAL OUT, USB 3.1 x 3, AUX-Port

Mehrere technische Daten ähneln denen der normalen PS4, etwa der Prozessor oder der Arbeitsspeicher. Besonders hebt sich die PS4 Pro mit einem höheren Leistungswert beim Grafikchip ab. Die PS4 Pro bietet auch ab Werk einen Terabyte Speicher. Weitere Informationen bekommt ihr in unserem Testbericht zur PS4 Pro.

Mit PlayStation VR in die virtuelle Realität

Project Morpheus: Sonys VR-Headset im Kurztest

Ist euch dieses Unterhaltungspaket noch nicht genug, könnt ihr mit der PS4 auch in die virtuelle Realität (Virtual Reality) abtauchen. "PlayStation VR" heißt das VR-Headset, das ihr an die Konsole schließt und eines von vielen kompatiblen Spielen zockt. Bei uns seht ihr eine Liste aller Spiele, die mit PlayStation VR kompatibel sind. Die VR-Brille kostet je nach Händler zwischen 250 und 400 Euro. Wir haben PlayStation VR bereits für euch getestet.

Kurz nach dem Marktstart war die PS4 oft ausverkauft. Monatelang mussten zahlwillige Kunden warten, ehe sie eine Konsole bekamen. Diese Zeiten sind jedoch vorbei. Eine PS4 könnt ihr in vielen Geschäften oder eben bei Online-Händlern kaufen.

Sony PlayStation 4 im Test

11 Bilder
Zur Galerie

Enttäuschend ist die Tatsache, dass sich die PS4 nicht als CD-Spieler nutzen lässt. Bedienung per Infrarot-Fernbedienung? Fehlanzeige. Das Gehäuse-Design lässt sich ruhigen Gewissens als gelungen bezeichnen - beim verwendeten Material sowie bei der Haptik sieht netzwelt aber noch Luft nach oben.

Vielleicht setzt Sony solche Verbesserungen ja bei der PS5 um, doch da müsst ihr euch noch ein wenig gedulden. Der Release der PS5 soll nicht vor 2019 erfolgen. Wahrscheinlich dauert es sogar noch länger bis zur Veröffentlichung einer PlayStation 5.

PS4 oder Xbox One? - Welche Konsole kauft ihr euch?

Umfrage

Zieht ihr doch den Kauf einer Xbox One in Erwägung? Wir stellen euch die besten Konsolen vor und beraten euch beim Kauf. Wir führen euch direkt zum Test der Xbox One. Mehr aus der Welt der Spiele erfahrt ihr darüber hinaus im Gaming-Bereich auf netzwelt.

Sony PlayStation 4: Fazit

Wer einfach nur zocken will, ist mit der PS4 bestens beraten 8/10

Die PlayStation 4 punktet im Vergleich zum Vorgänger mit durchgängig mehr Leistung, was sich unter anderem in erfreulich kurzen Ladezeiten bemerkbar macht. Bei der Grafik kann sie locker mit leistungsfähigen PC-Plattformen mithalten. Diese sind jedoch oft um ein Vielfaches teurer. Pluspunkte gibt es für den hervorragenden Dualshock-4-Controller sowie für den einfachen Ausbau der Festplatte. Wer einfach nur zocken will, ist mit der PS4 bestens beraten. Enttäuschend ist die Tatsache, dass sich die Konsole nicht mehr ganz so konsequent als Medienzentrale in Home Entertainment-Landschaften integrieren lässt. Eine 3D-Unterstützung für Blu-Ray-Discs und Spiele fehlt bislang ebenso wie eine Möglichkeit, die PS4 als CD-Spieler zu nutzen. Bedienung per Infrarot-Fernbedienung? Fehlanzeige. Das Gehäuse-Design lässt sich ruhigen Gewissens als gelungen bezeichnen - beim verwendeten Material sowie bei der Haptik sieht netzwelt aber noch Luft nach oben.

Das hat uns gefallen

  • Leistung
  • Dualshock-Controller
  • Wechsel der Festplatte

Das hat uns nicht gefallen

  • Multimedia-Funktionen
  • 3D-Unterstützung
  • Kein Infrarot-Port
Testnote 8,0 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
9,0 / 10
Hardware
8,0 / 10
Betriebssystem
8,0 / 10
Multimedia
9,0 / 10
Controller
6,0 / 10
Spiele
Informationen zum Leihgerät

Die PlayStation 4 wurde netzwelt von Sony als Dauerleihgabe für redaktionelle Tests zu Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Sony PlayStation 4 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 50 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Sony PlayStation 4 wurde in folgende Konsole-Bestenlisten einsortiert.

PS4, Xbox One, Nintendo Switch kaufen: So findet ihr die richtige Konsole
PS4, Xbox One, Nintendo Switch kaufen: So findet ihr die richtige Konsole Bestenliste Wollt ihr eine Spielekonsole kaufen, steht ihr vor einer großen Auswahl. Immerhin gibt es Geräte wie die PS4, PS4 Pro, Xbox One, Xbox One X, Wii U, das SNES Mini oder Nintendo Switch. Wir helfen euch bei der Kaufentscheidung. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Gaming, Testbericht, Home Entertainment, Konsole, Sony PlayStation, Sony und Sony PlayStation 4.

Links zum Thema
Sony PlayStation 4 im Zeitverlauf
1 von 157
  • PS4 für 249 Euro: Saturn verkauft günstiges 500-Gigabyte-Modell

    06.04.2016 Saturn verramscht derzeit PS4-Systeme mit 500-Gigabyte-Festplatte für 249 Euro. Bei den Konsolen handelt es sich um die aktuelle Baureihe mit der Modellbezeichnung CUH-1216A, die sich durch geringeren Stromverbrauch und reduziertes Gewicht auszeichnet.

    Im Lieferumfang der PS4 sind enthalten: Konsole (CUH-1216A), kabelloser DualShock 4-Controller, Mono-Headset, Netzkabel, HDMI-Kabel und USB-Ladekabel für Controller.

    Sofern ihr plant, das Angebot online zu bestellen, müsst ihr mit Lieferzeiten von elf bis zwölf Werktagen rechnen. Alternativ könnt ihr auch bei einer Filiale in eurer Nähe anrufen und nachfragen, ob das Angebot vor Ort erhältlich ist.

    Saturn hat nicht angegeben, wie lange die PS4 für diesen Preis zu haben sein wird, aber vermutlich werden die Geräte schnell vergriffen sein. Über diesen Link kommt ihr direkt zum Angebot.

    Auf unserer Übersichtsseite zur PlayStation 4 haben wir die wichtigsten Informationen zur Sony-Konsole zusammengefasst. Derzeit wird über ein leistungsfähigeres Modell spekuliert, dass unter den Namen "PS4K" und "PS4.5" bekannt ist. Microsoft hält davon übrigens nichts.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite