Android-x86: So installiert ihr Android als Betriebssystem

Google-Betriebssystem auf den Computer laden

Mike Belschner - Profilbild
von Mike Belschner
Teilen

Das Android-Betriebssystem von Google holt ihr euch mit der Open Source Software Android-x86 auf euren Computer. Die Entwickler haben das beliebte und vielseitige Betriebssystem an Notebooks und PCs angepasst. Wir erklären euch in diesem Artikel, wie ihr Android-x86 ausprobieren könnt.

Diese Anleitung bezieht sich auf das Problem Wie installiere ich Android-Apps auf meinem Computer, Mac, Laptop oder Amazon Fire Tablet?. Wir haben 4 weitere Anleitungen hierzu.

Um den Schritten in der Anleitung folgen zu können, benötigst du "Android-x86" auf deinem PC, Smartphone oder Tablet.


Inhaltsverzeichnis

  1. Vorsichtsmaßnahmen: Android-x86 erst ausprobieren
  2. Checkliste - was ihr für Android-x86 benötigt
  3. 1. Schritt: UNetbootin kostenlos herunterladen
  4. 2. Schritt: ISO-Datei von Android-x86 herunterladen
  5. 3. Schritt: Bootbaren USB-Stick erstellen
  6. 4. Schritt: Bootreihenfolge ändern
  7. 5. Schritt: Android vom USB-Stick starten

Die Programmierer von Android-x86 haben das Betriebssystem von Google an handelsübliche Computer angepasst. Das eigentlich für Smartphones und Tablet-PCs entwickelte Betriebssystem soll mit der kostenlosen Software auch auf dem Computer nutzbar sein. Dabei soll die für Android unübliche Hardware weitestgehend erkannt werden. Allerdings klappt das nicht immer reibungslos.

In dieser Anleitung erklären wir, wie ihr mit der Software das Android-OS testweise von einem USB-Stick laden und nutzen könnt. Aktuell erhaltet ihr mit Android-x86 (Version 5.1) die Android-Version 5.1.1 Lollipop.

Vorsichtsmaßnahmen: Android-x86 erst ausprobieren

Zuerst solltet ihr testen, ob Android-x86 auf eurem Computer überhaupt läuft. Am besten gelingt das, indem ihr das Android-Betriebssystem auf einem bootfähigen USB-Stick installiert. Läuft Android-x86 auf eurem Rechner, dann habt ihr später die Wahl, ob ihr Android zum Testen von Apps dauerhaft vom USB-Stick nutzt oder das Betriebssystem als alleiniges oder weiteres OS installiert.

Wir empfehlen Android-x86 nicht als vollwertiges Betriebssystem für den produktiven Einsatz. Zudem warnen wir davor, euer bisheriges Betriebssystem mit Android-x86 zu ersetzen. Vielmehr eignet sich die Software, um einen ausrangierten Windows-Rechner mit Android-Apps zu nutzen. Auch zum Testen von Android-Apps ist die Software geeignet.

Generell empfehlen wir euch, vor den Änderungen am Windows-System eine Datensicherung zu erstellen. Umfangreiche Anleitungen dazu findet ihr auf unserer Themenseite Backup: Der ultimative Guide zur Datensicherung und zeigen euch etwa, wie ihr mit Paragon Backup & Recovery ein vollständiges Windows-Systemabbild erstellen könnt.

Wer Android unter Windows produktiv nutzen möchte, ohne dabei technisch in die Tiefe gehen zu müssen, sollte sich den Android-Emulator BlueStacks App Player etwas näher ansehen.

Wollt ihr dennoch Android-x86 ausprobieren, lest auf der folgenden Seite weiter, wie ihr die Software installiert und was ihr alles für das System benötigt.

Checkliste - was ihr für Android-x86 benötigt

Grundsätzlich stellt Android-x86 keine hohen Anforderungen an die Hardware. Allerdings wird auch nicht jede Hardware unterstützt. Da es keine verbindliche Liste inkompatibler Hardware gibt, müsst ihr es selbst testen. Einige unterstützte Geräte findet ihr in der Hardware-Übersicht des Entwicklers. Nachfolgend listen wir auf, was ihr für den Test benötigt:

  • einen USB-Stick mit mindestens einem Gigabyte Speicherplatz, alternativ eine DVD
  • UNetbootin zur Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks
  • eine gute Internetverbindung für den Download der ISO-Datei
  • ein Google-Konto für den Download von Apps über Google Play

Nachfolgend gehen wir alle Schritte der Installation durch.

1. Schritt: UNetbootin kostenlos herunterladen

Die Freeware benötigt ihr, um einen bootbaren USB-Stick zu erstellen. Ladet euch das Programm zuerst auf netzwelt herunter. Die Software muss auf eurem Computer nicht installiert werden. Ihr führt die heruntergeladene EXE-Datei später nur aus.

UNetbootin kostenlos herunterladen

Alternativ nutzt ihr eine auf eurem Rechner vorhandene Software für die Erstellung von bootbaren USB-Sticks.

2. Schritt: ISO-Datei von Android-x86 herunterladen

Jetzt benötigt ihr noch das ISO-Image für das Android-Betriebssystem. Die aktuelle Version ladet ihr euch direkt auf netzwelt herunter. Achtet darauf, dass ihr die richtige Version (64-Bit oder 32-Bit) je nach verwendetem Computer herunterladet.

Android-x86 kostenlos herunterladen

3. Schritt: Bootbaren USB-Stick erstellen

Habt ihr beide Dateien auf eurem Computer, könnt ihr einen bootbaren USB-Stick erstellen. Bitte formatiert den USB-Stick zuerst im Format FAT32. Achtung: Dadurch gehen alle bisher gespeicherten Daten auf dem USB-Stick verloren.

Ist das geschehen, startet ihr UNetbootin mit einem Doppelklick auf die heruntergeladene EXE-Datei. Bestätigt die Anfrage der Benutzerkontensteuerung mit einem Klick auf "Ja". Anschließend aktiviert ihr den Punkt vor "Abbild" (1) und wählt über den Button mit den drei kleinen Punkten die heruntergeladene ISO-Datei für Android-x86 (2) aus. Darunter selektiert ihr das Laufwerk eures USB-Sticks (3). Um den Stick zu erstellen, klickt ihr auf den Button "OK" (4).

Das kostenlose Tool UNetbootin hilft euch bei der Erstellung des USB-Sticks.
Das kostenlose Tool UNetbootin hilft euch bei der Erstellung des USB-Sticks. (Quelle: Screenshot)

Die Erstellung des USB-Sticks kann je nach Leistung eures Computers einige Zeit in Anspruch nehmen. Ist der USB-Stick erstellt, könnt ihr UNetbootin mit einem Klick auf "Beenden" schließen.

4. Schritt: Bootreihenfolge ändern

Beim nächsten Start soll euer Computer nicht wie bisher Windows von der Festplatte laden, sondern auf euren angeschlossenen USB-Stick zugreifen. Damit das geschieht, müsst ihr im BIOS eures Computers die Bootreihenfolge ändern. Wichtig ist, dass der Computer das Betriebssystem zunächst von USB und erst danach von der Festplatte eures PCs lädt. Auf netzwelt findet ihr eine detaillierte Anleitung, wie ihr in das BIOS eures Computers gelangt und dort die Bootreihenfolge ändert.

Nach der Änderung der Bootreihenfolge sollte euer Computer beim nächsten Start von dem eben erstellten USB-Stick laden.

5. Schritt: Android vom USB-Stick starten

Ihr könnt das Android-Betriebssystem direkt vom USB-Stick als Live-System verwenden.
Ihr könnt das Android-Betriebssystem direkt vom USB-Stick als Live-System verwenden. (Quelle: Screenshot)

Mit dem erstellten USB-Stick könnt ihr das Betriebssystem auf der Festplatte eures Computers installieren oder Android direkt vom USB-Stick nutzen. Wir empfehlen für einen ersten Test, dass ihr Android direkt vom USB-Stick als Live-System nutzt und nicht installiert. Wählt deshalb im Menü des USB-Sticks die Option "Live-CD - Run Android-x86 without installation". In diesem Modus müsst ihr keine Angst um eure Daten auf eurer Festplatte haben. Allerdings werden Änderungen an der Konfiguration des Android-OS nicht gespeichert.

Anschließend wählt ihr eure Sprache aus und gelangt in den von Android-Smartphones bekannten Einrichtungsdialog. Hier richtet ihr beispielsweise eure WLAN-Verbindung ein und legt das Google-Konto für die Nutzung von Google-Diensten an. Ihr könnt die Einrichtung auch überspringen und später nachholen. Direkt nach der Ersteinrichtung landet ihr auf dem Homescreen.

Der Homescreen von Android-x86 direkt nach der ersten Installation.
Der Homescreen von Android-x86 direkt nach der ersten Installation. (Quelle: Screenshot)

Über die Einstellungen-App gelangt ihr in die typischen Android-Einstellungen, wo ihr das Betriebssystem personalisieren könnt.

In den Android-Einstellungen passt ihr das Betriebssystem an eure Anforderungen an.
In den Android-Einstellungen passt ihr das Betriebssystem an eure Anforderungen an. (Quelle: Screenshot)

Voraussetzung für die Nutzung des Android-OS ist, dass die Software die WLAN-Hardware eures Computers erkennt. In unserem Test funktionierte das problemlos. Dafür gab es auf unserem älteren Acer Schwierigkeiten mit der Grafikkarte, wodurch keine sinnvolle Nutzung möglich war.

Weitere Möglichkeiten Android am PC zu nutzen, stellen wir euch im Artikel "Android auf PC und Laptop installieren" vor.

Das musst du noch wissen!

7
Bewertung

Hat dir die Anleitung geholfen oder war diese zu verwirrend? Gib uns eine Rückmeldung, indem du eine Note zwischen eins und zehn vergibst.

Die Wertung für die Anleitung liegt aktuell bei 7 von 10 möglichen Punkten bei 99 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

  1. Gastkommentar · 

    Warum ist bei mir: Android Detecting.................................... endlos?

  2. Uttar Nanda · 

    man soll bei der Installation vom Android auf Festplatte ein auswahl haben, wieviel GB interner speicher man haben will, und zwar, mit Hinweis, wieviel davon als Systemdatei unantastbar bleibt, und wieviel davon frei fuer App-Nachruestung bleibt! Zur Zeit der Auswahl steht aber nicht zur Verfuegung.

  3. Uttar Nanda · 

    Aber vordefinierter interner Speicher ist zu klein um mehrere noetige Apps zu installieren. Es wird sehr schnell ein Limit erreicht, und verschiebung auf SD card oder USB stick klappt mit grosser Muehe oder gar nicht. Warun, wenn ich fuer Android extra Partition errichte mit 70 GB, wird davon fuer interner Speicher nur noch knapp 29 GB benutzt? Also, auf meinem Laptop ist Android nur noch witziger Gnom ohne Macht, Schrott OS.

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Computer, Gaming, Internet, Anleitungen, Android, Smartphone, PC, Videos zu Anleitungen, Betriebssysteme und Emulatoren & Konsolen versehen.

Links zum Artikel

Sonderangebot für netzwelt-Leser:Spare 70% auf Driver Booster PRO! Optimiere deine PC-Leistung mit den aktuellsten Treibern!
zur
Startseite

zur
Startseite